ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2003Labordiagnostische Werte – Keine eindeutige Vergleichbarkeit: Lösungsvorschläge

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

Labordiagnostische Werte – Keine eindeutige Vergleichbarkeit: Lösungsvorschläge

Dtsch Arztebl 2003; 100(36): A-2284

Haßfeld, Manfred

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die von Herrn Raderecht angesprochene Problematik ist eine uralte, die jedoch unter den derzeitigen Strukturproblemen des Deutschen Gesundheitswesens eine zunehmende Bedeutung erfährt. Die erste Grundvoraussetzung für die Übernahme bereits erstellter Laborwerte, durch die nachfolgenden Behandler (Fachärzte, Krankenhäuser et cetera), ist die Anwendung standardisierter Untersuchungsverfahren. Die Voraussetzungen dafür sind dem Grunde nach in den meisten Fällen gegeben. Das Problem liegt in erster Linie in der Umsetzung. Wie bereits von Herrn Raderecht geschildert, haben wir in der ehemaligen DDR mit einem relativ hohen Kraftaufwand, aber der Unterstützung durch ein zentralisiertes Gesundheitswesen, die von der WHO festgelegten SI-Einheiten eingeführt, und alle in den neuen Bundesländern tätigen Ärzte haben sich über die Jahre hinweg mit diesen Einheiten identifiziert. Bedauerlicherweise haben Chefärzte aus den alten Bundesländern die Funktionen in Einrichtungen der neuen Länder übernommen und haben als Erstes, in der Regel, diese SI-Einheiten wieder abgeschafft. Darüber hinaus war es ein sehr, sehr langer Weg, bis nunmehr auch in den alten Bundesländern die Enzymmessungen bei 37 °C nach IFCC-Standard durchgeführt werden.
Eine weitere Problematik bei der Vergleichbarkeit von Laborwerten liegt in einer nicht durchgängigen Qualitätssicherung. Solange Labordiagnostik nicht nur von Laborfachärzten, sondern auch von Fachärzten anderer Fachgebiete (Urologen, Gynäkologen, HNO) ohne jegliche Qualitätssicherung durchgeführt wird, ist eine Vergleichbarkeit von Werten nicht gegeben. Weiterhin ist zu vermerken, dass auch Point-of-care-Bestimmungen in der Regel ohne ordnungsgemäße Qualitätssicherung durchgeführt werden.
Eine optimale Vergleichbarkeit der Werte wäre dennoch unter folgenden Voraussetzungen sehr leicht herzustellen:
Die gesamte Labordiagnostik gehört ausschließlich in die Hände qualifizierter Fachärzte für Labordiagnostik, deren Laboratorien akkreditiert beziehungsweise zertifiziert werden sollten. Der Versorgungsauftrag der Kassen sollte grundsätzlich nur noch an solche Laboratorien vergeben werden. Die Pseudoselbstdurchführung von Labordiagnostik, im Rahmen von Laborgemeinschaften, ist m. E. heute überholt. Sie führt, durch die in der Regel anonyme Codierung der Patienten mit Arzt-Patientennummern, nur dazu, dass Vorwerte in der Regel nicht übernommen werden können, da Name, Geburtsdatum et cetera der Patienten nicht bekannt ist. Die derzeit weitgehend eingeführte Praxis, die so genannte Laborgemeinschaftsdiagnostik als Überweisungsleistungen an den Laborfacharzt zu übergeben, gewährleistet die Übernahme der vollständigen Patientendaten. Damit besteht die Möglichkeit, über entsprechende EDV-Vernetzungen auch Laborwerte, die im niedergelassenen Bereich erstellt wurden, bei Einweisung in eine Klinik problemlos übergeben zu können.
Wichtiger als in der Literatur beschriebene Referenzwerte sind jedoch die intraindividuellen Normwerte, die sich zum Teil erheblich von den offiziellen Referenzwerten unterscheiden. Sofern wir die derzeit noch bestehende Hürde des Bundesdatenschutzes überwinden könnten, wäre es ein Leichtes, jedem Patienten zumindest die wichtigsten Patienten-relevanten Labordaten auf einer Chipkarte zu speichern. Die dadurch sich ergebenden Einsparungen im Gesundheitswesen wären von nicht unerheblicher Bedeutung.
Dr. Manfred Haßfeld, Medizinisches Laboratorium Kyritz, Perleberger Straße 31a, 16877 Kyritz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige