BRIEFE

PKV: Konsequenzen

Dtsch Arztebl 2003; 100(36): A-2291 / B-1911 / C-1810

Christian, Anette

Zum Thema Kostendämpfung bei der privaten Kran­ken­ver­siche­rung:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es erscheint nur logisch, dass nicht nur die gesetzlichen, sondern auch die privaten Kran­ken­ver­siche­rungen zusehen müssen, wie sie Kosten einsparen. Welche Konsequenzen dies haben kann, ist jedoch oft weniger übersichtlich als in der gesetzlichen Versicherung, und wer sich für einen günstigen Ärztetarif interessiert, denkt ja nicht gerade daran, selbst die unangenehmen Auswirkungen dieser teilweise sehr individuellen Maßnahmen spüren zu müssen.
Eine Patientin, niedergelassene fachärztliche Kollegin, wie ich selbst auch bei der Allianz/ehemals Vereinten versichert, ist aufgrund einer Krebserkrankung seit fünf Monaten arbeitsunfähig. Nach der operativen Therapie folgte die Chemotherapie mit einigen Komplikationen, Radiotherapie wird sich noch anschließen. Eine ausführliche Versicherungsanfrage zum Gesundheitszustand habe ich im April beantwortet, seither gewöhnliche Auszahlscheine abgezeichnet.
An einem Tag, an dem die Patientin mit hohem Fieber bei Neutropenie infolge der Chemotherapie in sehr schlechtem Zustand zu Hause liegt und eine erneute Krankenhauseinweisung erwogen wird, klingelt es bei ihr an der Haustür. Der Besucher stellt sich als Mitarbeiter der Allianz vor und bittet um Einlass. Mangels Energie zur Gegenwehr und in krankheitsbedingter Erschöpfung lässt sie ihn auch ein, um dann zur Rede gestellt zu werden: wann sie gedenke wieder zu arbeiten, sie habe doch eine Praxis, und es ginge ja wohl nicht an, so lange im Krankenstand zu sein.
Bei der gesetzlichen Versicherung werden bei langen AU-Zeiten Nachfragen durch den MdK veranlasst, die sich in solch eindeutigen Fällen auch ohne Probleme und vor allem ohne Behelligung der Patienten lösen lassen. Ich bin entsetzt über dieses Vorgehen der privaten Versicherung und schäme mich, dass auch ich dies durch meine Beiträge mit finanziere.
Anette Christian, Brahmsstraße 5, 91052 Erlangen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema