BRIEFE

PKV: Stellungnahme

Dtsch Arztebl 2003; 100(36): A-2291 / B-1911 / C-1810

Kern, Susanne

Zum Thema Kostendämpfung bei der privaten Kran­ken­ver­siche­rung:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Unsere Kundin wurde von einem so genannten Krankentagegeld-Beauftragten der Allianz Privaten Kran­ken­ver­siche­rung aufgesucht. Falls sich die Kundin dadurch belästigt gefühlt hat, möchten wir uns an dieser Stelle aufrichtig dafür entschuldigen und auch auf diesem Wege alles Gute für eine rasche Genesung wünschen.
Gerne würden wir die Funktion des Krankentagegeld-Beauftragten erklären:
Aufgrund der uns vorliegenden Zahlen – nach unseren Schätzungen sind 25 bis 30 Prozent der Versicherungsfälle im Krankentagegeld-Bereich unberechtigt – ist die Einrichtung eines Beauftragten für Krankentagegeld durchaus angebracht und vor allem auch im Sinne aller Versicherten. Denn es geht um das wichtige Ziel stabiler Beiträge. Im Falle einer längeren Arbeitsunfähigkeit nehmen unsere Mitarbeiter zudem die Aufgabe wahr, den Versicherten im Versicherungsfall zu beraten und gegebenenfalls auch bei weiteren notwendigen Schritten zu unterstützen.
Wir sehen es als unsere Pflicht an, unseren Kunden gerade auch – wie hier – nach Eintritt schwerer Krankheiten zur Seite zu stehen. Sollte zum Beispiel aus einer vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit eine dauerhafte Berufsunfähigkeit werden, ist der Rat von Spezialisten immer von Vorteil.
Susanne Kern, Allianz Private Kran­ken­ver­siche­rungs-AG, Fritz-Schäffer-Straße 9, 81737 München
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema