Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Ottheinz Braun, Facharzt für Kinderheilkunde, ehemaliger Chefarzt am Städtischen Klinikum Pforzheim, starb am 8. Juni im Alter von 84 Jahren in Pforzheim.
Der aus Speyer stammende Arzt und Wissenschaftler studierte in Frankfurt/Main und Heidelberg Medizin. An der Kinderklinik in Heidelberg absolvierte Ottheinz Braun seine pädiatrische Weiterbildung. 1951 erhielt er die Anerkennung als Facharzt für Kinderheilkunde. 1953 hatte er sich habilitert und wurde 1955 zum Oberarzt an der Universitätskinderklinik in Erlangen berufen. Wenig später kam er nach Pforzheim. Im Juni 1966 erhielt das langjährige Mitglied der Ethikkommission der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg die Albert-Schweitzer-Medaille.

Prof. Dr. med. Friedrich Wolf, von 1973 bis zu seiner Emeritierung 1997 Lehrstuhlinhaber für Klinische Nuklearmedizin, ist am 21. Juli im Alter von 72 Jahren verstorben.
Friedrich Wolf, der aus Hof stammte, studierte Medizin und Physik in Regensburg und Erlangen, wo er 1954 promoviert wurde. Es folgte die Weiterbildung zum Internisten. 1959 schlossen sich ein Studienaufenthalt als Stipendiat des Atomministeriums am britischen Atomforschungszentrum in Harwell und an verschiedenen englischen klinischen Isotopenabteilungen an. 1965 hat er sich an der Universität Erlangen-Nürnberg für die Fächer Innere Medizin und Nuklearmedizin habilitiert. 1973 wurde er zum ordentlichen Professor für Klinische Nuklearmedizin ernannt. Die Nuklearmedizinische Abteilung der Klinik für Innere Medizin hatte er bereits in der Planungsphase von 1959 bis 1961 betreut und seitdem verantwortlich geleitet. 1983 bis 1985 war er Dekan der Medizinischen Fakultät, in den Jahren 1982 bis 1983 sowie 1985 bis 1987 Mitglied des Senats der Universität. Prof. Wolf kann als einer der Gründerväter des Faches Nuklearmedizin in Deutschland bezeichnet werden. Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit war die Hepatologie. Wichtige Arbeiten wurden unter anderem auf dem Gebiet der radioaktiv markierten monoklonalen Antikörper in der Entzündungsdiagnostik, zu nuklearmedizinischen Untersuchungsmethoden bei neurologisch-psychiatrischen Erkrankungen, insbesondere Epilepsie, sowie in der onkologischen Diagnostik veröffentlicht. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote