ArchivDeutsches Ärzteblatt6/1996„Die Kunst als Quelle für Patient und Arzt„

VARIA: Feuilleton

„Die Kunst als Quelle für Patient und Arzt„

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Während der 26. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie wurde eine Ausstellung von Gemälden und Skulpturen gezeigt. Acht rheumakranke Frauen und zwei Rheumatologen zeigten unter dem Leitgedanken "Die Kunst als Quelle für Patient und Arzt" Persönliches von sich, offenbaren Gefühle, drücken Ängste und Schmerz, aber auch Heiteres und Leichtes aus.
Der Katalog mit 22 Farbbildern der Gemälde, die in Stil und Technik einen weiten Bogen spannen, zeigt unter anderem fünf Tonskulpturen einer 67jährigen Patientin, die seit 21 Jahren an chronischer Polyarthritis erkrankt ist. Von jedem verkauften Exemplar erhält die Deutsche Rheumaliga e.V. 5 DM.
Der Ausstellungskatalog kann beim Initiator der Ausstellung, Burkhard Beetz, Pharmacia GmbH, 91051 Erlangen, mit einem beigefügten Scheck über 12 DM bestellt werden. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote