Supplement: Praxis Computer

Umfrage: Die Gesundheits-Surfer

Dtsch Arztebl 2003; 100(36): [2]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Caro/Oberhaeuser
Foto: Caro/Oberhaeuser
Der Trend zur Selbstmedikation ist ungebrochen. Immer mehr Frauen und Männer informieren sich vor einem Arztbesuch über Therapiemöglichkeiten, suchen nach Gesundheitstipps und nutzen Ernährungsberatungen. Die Zahl der Ratsuchenden, für die dabei das Internet die wichtigste Informationsquelle zu Gesundheitsthemen ist, wächst ständig. Denn das Web bietet jederzeit und in jeder gewünschten thematischen Tiefe Informationsseiten, Chatforen mit Experten oder Selbsthilfegruppen sowie Online-Sprechstunden. Wie bedeutend das weltweite Datennetz mittlerweile ist, belegt eine Studie von T-Online. Danach informieren sich bereits mehr als 35 Prozent der Käufer rezeptfreier Präparate (OTC-Produkte) im Internet.
Damit liegt das Netz in der Gunst der Anwender noch vor dem TV und allgemeinen Publikumszeitschriften. Wichtigster Ansprechpartner bleibt für knapp 55 Prozent der Käufer von OTC-Produkten nach wie vor der Arzt, es folgen Fachzeitschriften sowie Freunde und Bekannte. Die Untersuchung zeigt, dass Käufer rezeptfreier Gesundheitspräparate, wie Schmerz- und Magen-Darmmittel, Vitamine, Mineralstoffe und Diätunterstützer, vor allem Web-Seiten mit allgemeinen Inhalten und einem ausgewogenen Themenmix bevorzugen. Dazu zählen Online-Angebote großer Frauenzeitschriften, die auf ihren Unterseiten breit gefächerte Themenfelder darstellen und teils in passwortgeschützten Bereichen zusätzliche Angebote bereithalten. Weit seltener surfen die Nutzer auf Websites von Fachzeitschriften und Pharmakonzernen.
Die Studie belegt außerdem, dass Frauen bei der Informationssuche wesentlich aktiver sind als Männer. Sie sind innerhalb der Familie Vorbereiter und Entscheider in Gesundheitsfragen: Sie sammeln Informationen und Erfahrungen, bestimmen, ob ein Arztbesuch nötig ist oder rezeptfreie Medikamente eingesetzt werden. Zudem sind sie gut mit Marken und Produkten vertraut. Doch auch in Singlehaushalten sind Frauen die Käufergruppe Nummer eins für OTC-Produkte. Rund 80 Prozent der Kreislaufpräparate und 70 Prozent der Diätunterstützer werden von Frauen gekauft. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema