ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2003Praxisgebühr: Dringende Fragen aus dem Praxisalltag

BRIEFE

Praxisgebühr: Dringende Fragen aus dem Praxisalltag

Dtsch Arztebl 2003; 100(37): A-2359 / B-1973 / C-1861

Storz, Albrecht

Fragen und Meinungen zum geplanten Gesundheitsreformgesetz:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Darf ich bei allem Wirbel zum GMG kurz aus den Niederungen des Praxisalltags mich melden und die KBV um Klärung einer Frage bitten, die Zigtausende von Vertragsärzten dringend interessiert und für den Praxisalltag höchst relevant ist, da millionenfacher Ärger droht: Wie ist das mit den 10 Euro Praxisgebühr bei Bagatellfällen? Also: telefonische Kurzberatungen, Wiederholungsrezepte usw. Es gibt – je nach Fachgruppe unterschiedlich viele – Fälle pro Quartal, die nur aus der EBM-Ziffer 2 , 3 oder 170 (ca. 1,13 bis 1,88 Euro) bestehen. Muss ich von denen 10 Euro abkassieren? Dies ist der Patientin nicht vermittelbar! Ständiger Ärger und Diskussionsbedarf ist tagtäglich mehrmals vorprogrammiert, wer schont meine Nerven? Einzige Lösung: Bagatellfälle entweder aus der Praxisgebühr ausnehmen oder deutlich geringere Praxisgebühr entsprechend dem Wert der Ziffer.
Ich sehe hier dringenden Handlungsbedarf für die KBV, auch wenn das Problem angesichts der Strukturprobleme als Peanut erscheint. Es ist aber für den kleinen Vertragsarzt an der Basis von großer Bedeutung.
Des Weiteren: Die Ordinationsgebühr EBM Nr. 1 ist eine Komplexziffer aus Kurzberatungen und längeren Konsultationen einschließlich Untersuchung. Komplexziffern stellen für Patientenzuzahlungen ein großes Problem dar, da die Mischkalkulation der Patientin nicht vermittelbar ist (10 Euro für eine Kurzberatung?). Auch stimmt der Wert der Komplexziffer nicht mehr, wenn darin der Anteil aufwendigerer Konsultationen ansteigt. Abgesehen davon erhalten viele Fachgruppen für die EBM-Nr. 1 deutlich unter 10 Euro, meine Fachgruppe z. B. ca. 7 Euro.
Auch hier sehe ich Handlungsbedarf für die KBV, z. B. kurzfristige Aufteilung der Komplexziffer EBM Nr. 1 in eine reine Kurzberatungsziffer und eine Untersuchungsziffer (vgl. früher Nr. 61).
Dr. med. Albrecht Storz, Poststraße 15, 72108 Rottenburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema