ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2003Diagnosen: Diskussion erwünscht

BRIEFE

Diagnosen: Diskussion erwünscht

Dtsch Arztebl 2003; 100(37): A-2360 / B-1974 / C-1862

Tücking, Holger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In den über 30 Jahren meiner Tätigkeit als Pharmareferent eines Großunternehmens habe ich viele unterschiedliche Strömungen in ärztlichen Strategien und auch Pharmakotherapien miterlebt, darunter sowohl segensreiche Innovationen als auch reine Modeerscheinungen. Seit einigen Jahren haben nun die Cholesterinsenker einen Riesenmarkt erobert, und die Heilslehre immer niedrigerer „normaler“ Cholesterinwerte wird eifrig propagiert. Allerdings scheint diese Therapie doch nicht so unproblematisch zu sein,wie sie dargestellt wird. Allein in meinem Bekanntenkreis sind mehrere Mediziner, die selbst nach Einnahme von Statinen mit massiven Muskelschmerzen reagierten.Vor einigen Monaten fand ich nun in einer Fachzeitschrift den Hinweis auf das Buch „Mythos Cholesterin“ von Ravenskov/Polliaer. Die Verfasser haben alle wichtigen Studien der letzten Jahrzehnte zu Cholesterin durchforstet und mit Riesenzahlenmaterial minutiös aufgelistet, wo und wie dort, von der Margarine-, Kunstfett-, Pharmalobby, oder wie auch immer wir sie nennen wollen, getrickst und manipuliert wurde, um zu einem positiven Ergebnis für die medikamentöse Cholesterinsenkung zu kommen.
Ich dachte, jetzt rauscht es gewaltig im Blätterwald der Fachzeitschriften! Doch still ruht der See.
Von der Pharmaindustrie habe ich es nicht anders erwartet, aber auch von der Ärzteschaft gab es keinerlei Reaktion! Fürchtet man vielleicht, von lieb gewonnenen Labor- oder anderen Ziffern, oder sogar von langjährigen Patienten Abschied nehmen zu müssen? Deshalb hat mich jetzt der Artikel „Mode“ von Dr. Thomas Böhmeke, in dem er die CSE-Hemmer dem Müllplatz der Medizingeschichte übergeben möchte, außerordentlich gefreut.
Vielleicht kommt daraufhin doch noch eine rege Diskussion über Sinn oder Unsinn einer medikamentösen Cholesterinsenkertherapie in Gang.
Holger Tücking, Katernberger Straße 233, 42113 Wuppertal
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema