ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2003Primärprävention kardialer Erkrankungen: Strukturierte Konzepte für die Praxis

MEDIZIN: Diskussion

Primärprävention kardialer Erkrankungen: Strukturierte Konzepte für die Praxis

Dtsch Arztebl 2003; 100(37): A-2387

Lorenz, Gunther

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Autor ruft mit seiner Arbeit dankenswerterweise nicht nur den hohen Stellenwert körperlicher Aktivität in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in Erinnerung, sondern auch die dafür notwendige gezielte Anleitung und Motivation der Patienten. Dieser Aspekt wird in der täglichen Praxis leider häufig vernachlässigt oder beschränkt sich auf den wohlmeinenden Ratschlag an die Adresse des Patienten, dass „etwas mehr Bewegung nicht schaden könnte“. Nicht umsonst fordert die Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung in ihrem Leitlinien-Clearingbericht „Hypertonie“, Probleme der Motivation zu verschiedenen nichtmedikamentösen Maßnahmen in den jeweiligen Leitlinien zu erörtern (1). Dass für die Umsetzung in der Praxis strukturierte Konzepte benötigt werden, die die richtige, regelmäßige und dauerhafte körperliche Aktivität der Patienten gewährleisten (2), wird bei Betrachtung der Dissonanz zwischen Kognition und Handeln offenkundig (während das Wissen um die gesundheitsfördernde Wirkung regelmäßiger Bewegung in der Bevölkerung fast ausnahmslos vorhanden ist, wird dieses jedoch von 60 Prozent nicht oder nur unzureichend umgesetzt [3]). Dabei sollten auch innovative Ansätze, wie beispielsweise internetgestützte Bewegungsprogramme, nicht außer Acht gelassen werden (4).

Literatur
1. Leitlinien-Clearing-Bericht „Hypertonie“ der Ärztlichen Zentralstelle für Qualitätssicherung (ÄZQ). Köln 2000.
2. Brehm W, Pahmeier I: Gesund­heits­förder­ung durch sportliche Aktivierung als gemeinsame Aufgabe von Ärzten, Krankenkassen und Sportvereinen. Bielefeld 1992.
3. Dunn AL, Marcus BH, Kampert JB, Garcia ME, Kohl HW, Blair SN: Comparison of lifestyle and structured interventions to increase physical activity and cardiorespiratory fitness. JAMA 1999; 281: 327–334.
4. Napolitano MA, Fotheringham M, Tate D; Sciamanna C, Leslie E, Owen N, Bauman A, Marcus B: Evaluation of an internet-based physical activity intervention: a preliminary investigation. Ann Behav Med 2003; 25: 92–99.

Dr. med. Gunther Lorenz
Rheinauer Ring 22
68219 Mannheim

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige