ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2003Beschichteter Koronarstent

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Beschichteter Koronarstent

Dtsch Arztebl 2003; 100(37): A-2394

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Boston Scientific
Foto: Boston Scientific
Beim Einsetzen von Metall-Stents in die Koronarien kommt es in bis zu 30 Prozent der Fälle innerhalb von sechs Monaten nach dem Eingriff zu Wiederverengungen der Gefäßwand. Zur Prophylaxe solcher Restenosen wurde ein Stent entwickelt, der aus dem von Boston Scientific (Ratingen) entwickelten Translute™-Polymer besteht und mit dem Wirkstoff Paclitaxel beschichtet ist (Taxus™-Express2™). Das Polymer ermöglicht die kontrollierte Freisetzung und Dosierung des Wirkstoffs, wodurch eine Wiederverengung des Gefäßes verhindert werden soll. Paclitaxel hemmt das Neuwachstum von Gewebe an der Gefäßwand, ohne den Heilungsprozess im Gefäß zu beeinträchtigen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema