VARIA: Personalien

Geburtstage

Dtsch Arztebl 2003; 100(37): A-2396 / B-2000 / C-1884

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Erich Grassl Foto: privat
Erich Grassl
Foto: privat
Dr. med. Erich Grassl, Facharzt für Allgemeinmedizin/ Naturheilverfahren, München, wurde am 30. August 90 Jahre alt.
Grassl, in Kaiserslautern geboren, ließ sich 1947 in München als praktischer Arzt nieder und arbeitete zugleich als Betriebsarzt der Bayerischen Landesbank. Neben seiner umfangreichen ärztlichen Tätigkeit engagierte sich Grassl in der ärztlichen Berufspolitik. So war er zu Beginn seiner berufspolitischen Karriere 1. Landesvorsitzender der Jungärzte Bayerns und Mitgründer des Marburger Bundes. Außerdem war er im Vorstand des Ärztlichen Kreisverbandes München, in der Bezirksstelle München der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns und in Verbänden der akademischen Freiberufe engagiert. Außerdem bemühte sich Dr. Grassl seit 1946 um den Aufbau des Faches „Gesundheitslehre“ in Schulen. Außerdem hat er erheblichen Anteil am Aufbau von Hilfen für Behinderte. Er ist mit dem Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes und dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet worden. Die deutsche Ärzteschaft ehrte ihn im Mai 1989 während des 92. Deutschen Ärztetages in Berlin mit der Verleihung der Paracelsus-Medaille.

Prof. Dr. med. Paul Gerhardt
Scheurlen, emeritierter Professor für Innere Medizin und ehemaliger Direktor der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik des Saarlandes in Homburg, wurde am 1. September 80 Jahre alt.
In Biberach an der Riss geboren, habilitierte sich Scheurlen 1961 an der Universität Tübingen für das Fach Innere Medizin und erhielt 1962 den „Theodor-Frerichs-Preis“ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. Seit 1964 wirkte er an der Medizinischen Universitätsklinik Köln und wurde im Juni 1969 zum Wissenschaftlichen Rat und Professor ernannt.
Zum 1. April 1970 folgte er einem Ruf der Universität des Saarlandes, übernahm das Ordinariat für Innere Medizin I und blieb der Fakultät bis zu seiner Emeritierung am Ende des Wintersemesters 1988/89 verbunden.
In besonderer Weise widmete sich der Jubilar Anfang der 1980er-Jahre mit Prof. Dr. Friedrich Trendelenburg dem Aufbau der Saarländischen Krebszentrale. Der Träger der Ernst-von-Bergmann-Plakette gehört zahlreichen wissenschaftlichen Vereinigungen wie der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte an. 1980 präsidierte er in Homburg dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie und 1982 dem XXVI. Saarländisch-Pfälzischen Internistenkongress. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema