ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2003Ärzte im Bundestag: Vorschäge

BRIEFE

Ärzte im Bundestag: Vorschäge

PP 2, Ausgabe September 2003, Seite 411

Zielinski, Hans-Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wo Kollege Amtsarzt Dr. Wodarg (SPD) Recht hat, hat er Recht: Ansonsten hervorgetreten als Feind der Niedergelassenen, sieht er die „Kassenärztlichen Vereinigungen kritisch“. Und der Auftritt der ärztlichen Verbände ist ihm „peinlich“. Die Kassenärztlichen Vereinigungen sind nicht nur „kritisch“ zu sehen. Betrachtet man ihre Versagensbilanz der letzten zwanzig Jahre, dann haben sie ihre Daseinsberechtigung ohne jeden Zweifel verloren. Und die Auftritte der „Standesfürsten“ sind nicht „peinlich“. Viel schlimmer: sie sind schlicht wirkungslos! Es gibt sie nicht, „die Ärzte“. Ebenso wenig gibt es „die Politiker“, „die Maler“ oder auch „die Journalisten“.
Reparaturen am System helfen nicht mehr. Niemand käme auf die aberwitzige Idee, neue Reifen aufzuziehen, wenn der Tank leer ist! Wie ein neues Gesundheitswesen aussehen könnte, ist beschrieben unter: www.arzt undwirtschaft.de/aw/doku/GesundheitswesenAufbruch.html.
Dr. med. Hans-Joachim Zielinski, Kiefernweg 6 a, 25980 Westerland
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige