ArchivDeutsches Ärzteblatt46/1996Glosse: Lunatische Medizin

SEITE EINS

Glosse: Lunatische Medizin

Dtsch Arztebl 1996; 93(46): A-2973 / B-2535 / C-2354

Knapp, Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die bekannte Moderatorin des Bayerischen Rundfunks vermittelte ("Die Sprechstunde", Bayern 3) dank der Gnade der fließenden Rede Grundsätzliches und Klärendes zur Streitfrage, ob der Mond chronomedizinisch wirksam ist:
"Wir kommen jetzt auch wieder sehr in dieses Wissenschaftliche hinein, vor allem, wir können ja nicht nur zwei Dinge zusammenbringen, und das sollten wir jetzt einmal festhalten; denn gerade, wenn es um die Natur geht, um die Möglichkeit, hier was zu beobachten, dann wird man nicht nur sagen Stand des Mondes, Körpertemperatur, vieles hilft zusammen, wirkt zusammen, sicherlich wird nicht zu vernachlässigen sein, was da auch wieder an Hormonen stattfindet, an Ausschüttungen stattfindet, all das, und wie wird denn das alles beeinflußt? Aber, Sie sagten, Zu- und Abnehmen, das kann ich mir jetzt gar nicht vorstellen, und vorhin haben wir die Frage gehabt, zieht der Mond Kinder, werden also mehr geboren oder nicht?"
Aufgezeichnet am 22. Oktober 1996 von Heinz Knapp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema