ArchivDeutsches Ärzteblatt46/1996Antihypertensive Therapie: Nebenwirkungen schmälern Erfolg

SPEKTRUM: Akut

Antihypertensive Therapie: Nebenwirkungen schmälern Erfolg

Dtsch Arztebl 1996; 93(46): A-2976 / B-2538 / C-2242

Blaeser-Kiel, Gabriele

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Hypertonie ist einer der Hauptrisikofaktoren sowohl für koronare als auch zerebrovaskuläre Erkrankungen. Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt oder Schlaganfall sind die fatalen Endpunkte. Obwohl diese Fakten durch viele wissenschaftliche Studien belegt seien und zahllose Fortbildungsveranstaltungen oder Aufklärungsinitiativen diese Problematik immer wieder an Ärzte oder Patienten vermittelten, sei das Hochdruck-Management auch in Ländern mit hochentwickelten Gesundheitssystemen noch immer mehr als unbefriedigend, betonte Prof. D. Gareth Beevers (Birmingham) bei einer Pressekonferenz anläßlich des XVIIIth Congress of the European Society of Cardiology in seiner Heimatstadt.


Um herauszufinden, welche Gründe dem Erfolg einer antihypertensiven Therapie entgegenstehen, wurde in Großbritannien eine Befragung bei Hausärzten, Praxishelferinnen, Apothekern und Patienten durchgeführt – REACH (Rational Evaluation and Choice in Hypertension). Beevers stellte Ergebnisse der Interviews mit 178 Hausärzten und 948 dort behandelten Patienten vor. Das Hauptproblem, so wurde deutlich, war die Unverträglichkeit der Medikation. Nebenwirkungen waren bei einem Drittel der Patienten der Grund, den Hausarzt aufzusuchen. Wenn das Präparat gewechselt wurde – was immerhin bei 81 Prozent der Hypertoniker erforderlich war –, dann geschah dies in der Hälfte der Fälle auf Veranlassung des Patienten, weil er die Nebenwirkungen der Medikation nicht akzeptieren konnte. Erfreulich immerhin, daß 78 Prozent das Problem zuerst mit ihrem Arzt besprachen. Nur zwölf Prozent setzten nach eigenen Aussagen ohne Konsultation das Medikament ab oder verminderten eigenmächtig die Dosis.


Die Hausärzte nahmen an, daß bei der Noncompliance der Anteil derer, die wegen Nebenwirkungen die Therapie nicht durchhalten, bei 20 bis 25 Prozent liegt. Als Konsequenz wünschen sie sich neue Antihypertensiva mit einem besseren Verträglichkeits-profil, einfacher Dosierung (einmal tägliche Einnahme) und einer sanften 24-Stunden-Regulation (ohne Blutdruckabfall oder -spitzen). Dazu im Gegensatz steht die Erfahrung von Beevers und anderen Experten, daß es in der Regel relativ lange dauert, bis sich Medikamente mit neuem Wirkprofil, die genau diesen Wünschen und Anforderungen entsprechen, in der Praxis durchsetzen. Die meisten Hochdruck-Patienten erhalten zunächst doch noch immer die klassischen und "langbewährten" Präparate, und innovative Therapieprinzipien werden gewissermaßen erst als ultima ratio oder bei besonderen Problemen eingesetzt. Gabriele Blaeser-Kiel

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema