ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2003Ratgeber im Internet: Von Jugendlichen noch relativ wenig genutzt

Referiert

Ratgeber im Internet: Von Jugendlichen noch relativ wenig genutzt

PP 2, Ausgabe September 2003, Seite 422

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ungefähr 60 bis 80 Prozent der US-amerikanischen Teenager, die psychische Probleme haben, erhalten kei-nerlei Hilfe. Von den übrigen 20 bis 40 Prozent konsultieren die meisten einen Schulpsychologen. Nur wenige suchen professionelle Hilfe bei einem Psychotherapeuten, Psychiater oder Sozialarbeiter. Viele Jugendliche suchen stattdessen eher informelle Hilfe. Am häufigsten schütten Jugendliche ihr Herz bei Freunden aus. Auch den Eltern vertrauen sie sich an, aber nur, wenn sie zu ihnen ein gutes Verhältnis haben. Daneben nehmen sie immer häufiger anonyme Beratungs- und Hilfsangebote wie Hotlines, Sorgentelefone und Internetseiten in Anspruch. Besonders Internetseiten bieten gleichzeitig fachliche Informationen und informelle Hilfe durch den Austausch in Chats und Newsgroups. Zur Qualität dieser Hilfsangebote befragten die Autoren 519 Schüler im Alter zwischen 13 und 19 Jahren. Nur 18 Prozent der Befragten suchten im Internet, und da vor allem in Chatrooms, Hilfe, wenn sie sich traurig, gestresst oder wütend fühlten. 91 Prozent sprachen sich hingegen bei Freunden, 79 Prozent bei den Eltern, 61 Prozent bei den Geschwistern und 30 Prozent bei ihren Lehrern aus. 29 Prozent der Befragten waren unzufrieden, und 60 Prozent waren einigermaßen zufrieden mit der Hilfe aus dem Internet. Nur 21 Prozent waren sehr zufrieden. Die Autoren sind davon überzeugt, dass das Internet ein Zugang zu professioneller Hilfe für Jugendliche sein könnte. Sie fordern dazu auf, die Qualität und Seriosität zu kontrollieren und spezielle, fachlich fundierte und didaktisch aufbereitete Internetseiten zu erstellen. ms

Gould MS, Munfakh JLH, Lubeli K, Kleinman M, Parker S: Seeking help from the internet during adolescence. Journal of American Child and Adolescent Psychiatry 2002; 41: 10: 118–1189.

Dr. Madelyn S. Gould, Division of Child and Adolescent Psychiatry, NYSPI, 1051 Riverside Drive, Unit 72, New York, NY 10032, E-Mail: gouldm@childpsych.colum bia.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema