ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2003Bekanntmachungen: Beschluss Mutterschafts-Richtlinien

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Bekanntmachungen: Beschluss Mutterschafts-Richtlinien

PP 2, Ausgabe September 2003, Seite 426

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 24. März 2003 beschlossen, die Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (Mutterschafts-Richtlinien) in der Fassung vom 10. Dezember 1985 (BAnz. Nr. 60 a vom 27. März 1986), zuletzt geändert am 28. Oktober 2002 (BAnz. S. 26 682), wie folgt zu ändern:

1.
In A. 1. wird im zweiten Absatz nach den Worten „eine ausreichende Jodzufuhr“ folgende Klammer mit Fußnote eingefügt:
„(in der Regel ist eine zusätzliche Zufuhr von 100 bis 200 µg Jodid pro Tag notwendig.**)“
Fußnote:
„**Dieser Hinweis führt nicht automatisch zur Verordnungsfähigkeit von Jodid.“
2.
In A. 1. wird nach dem zweiten Absatz der folgende Satz als Absatz ergänzt:
„Die Schwangere soll über ihren Rechtsanspruch auf Beratung zu allgemeinen Fragen der Schwangerschaft nach § 2 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes (SchKG) unterrichtet werden.“

Die Änderungen der Richtlinien treten am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Köln, den 24. März 2003

Bundes­aus­schuss der Ärzte
und Krankenkassen

Der Vorsitzende
J u n g
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema