ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2003Lasermedizin: Innovation ist nicht gefährlich

BRIEFE

Lasermedizin: Innovation ist nicht gefährlich

Dtsch Arztebl 2003; 100(38): A-2430 / B-2032 / C-1914

Hainz, Hans

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Schade, dass bei uns immer zuerst das Negative und dann das Positive erwähnt wird. So ist die Aussage (Zit.) „Lidoperation Risiko und Nutzen des Lasers“ auf der Titelseite verständlich. Der Laser mit Quarzfaser kann extrem billig in allen operativen Sparten durch die physikalischen Gewebeeffekte Erwärmung, Koagulation, Carbonisation und Photoablation eingesetzt werden und somit das noch in der Bronzezeit entwickelte Skalpell verdrängen. Da das Interesse der Medien an Lasermedizin um ein Vielfaches größer ist als bei den Agierenden, führt der Laser derzeit leider ein kapriziöses teures Exotenleben. Innovation ist nicht gefährlich, es ermöglicht uns allen ein erschwingliches langes Leben. Also sagen wir doch mal bitte: „Lidoperation Nutzen und Risiko des Lasers“.
Dr. med. Hans Hainz,
Bahnhofstraße 4, 54550 Daun
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige