BÜCHER

Gesammelte Werke

Dtsch Arztebl 2003; 100(38): A-2436 / B-2036 / C-1917

Hahnemann, Samuel

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Homöopathie
Theoretischer
Hintergrund
Samuel Hahnemann: Gesammelte Werke. Digitale Volltextausgabe auf CD-ROM. Digitale Bibliothek Spezial. Directmedia Publishing GmbH, Berlin, 2003, CD-ROM, circa 10000 Seiten, 149,90 €
Schulmedizinisch orientierte Ärzte dürfen homöopathische Arzneimittel verschreiben – auch wenn sie keine entsprechende Zusatzausbildung haben. Manche tun dies bei Befindlichkeitsstörungen ihrer Patienten und hoffen, dass angesichts der niedrigen Dosierung der Wirkstoffe zumindest keine Nebenwirkungen auftreten.
Ein solches Vorgehen widerspricht vollständig den Lehren von Samuel Hahnemann (1755 bis 1843), dem Begründer der klassischen Homöopathie. Nur jemand, der weder die herkömmliche noch die homöopathische Heilkunde beherrsche, so Hahnemann in seinem Hauptwerk „Organon der Heilkunst“, könne sich „dem Wahne hingeben, daß sie sich je einander nähern könnten oder . . . sich gar so lächerlich machen, nach Gefallen der Kranken, bald homöopathisch, bald allopathisch in seinen Kuren zu verfahren“.
Wer sich anhand der Originaltexte genauer mit dem theoretischen Hintergrund der Homöopathie auseinander setzen möchte, kann dies nun bequem am Computer tun: Sieben zentrale Werke Hahnemanns sind auf einer CD-ROM der „Digitalen Bibliothek“ erschienen. Darunter befinden sich das „Organon“ in der fünften und der deutlich veränderten sechsten Auflage, bis heute Referenzwerke der klassischen Homöopathie. Die Software der „Digitalen Bibliothek“ ermöglicht es, Textabschnitte beider Werke zum Vergleich nebeneinander darzustellen und mittels wortgenauer Seitenkonkordanz zu den Buchausgaben wissenschaftlich korrekt zu zitieren. Alle Werke sind durch eine schnelle und schreibweisentolerante Volltextsuche sowie ein umfangreiches Register erschlossen. Auch die Markier- und Notizfunktionen lassen keine Wünsche offen.
Fazit: Empfehlenswert für homöopathisch praktizierende und interessierte Ärzte, Heilpraktiker und Medizinhistoriker, die diese grundlegenden Lehr- und Nachschlagewerke der Homöopathie nutzen möchten und das Lesen am Computer nicht scheuen. Einziger Wermutstropfen ist der hohe Preis. Oliver Razum
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema