ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2003Therapie des pankreatogenen Aszites

MEDIZIN: Referiert

Therapie des pankreatogenen Aszites

Dtsch Arztebl 2003; 100(38): A-2445 / B-2041 / C-1922

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Konservative Bemühungen, einen pankreatogenen Aszites in den Griff zu bekommen, sind nach der vorliegenden spanischen Studie zum Scheitern verurteilt.
Nur durch operative Eingriffe oder transpapilläre Stents lässt sich, wie eine Analyse von 139 Fällen ergab, das Krankheitsbild erfolgreich behandeln, berichten Dr. Jorge Gómes-Cerezo und Mitarbeiter, Madrid. Hingegen weisen konservative Maßnahmen wie Aszitespunktion, parenterale Ernährung, Diät oder Somatostatinanaloga keinen durchschlagenden Effekt auf, da es sich fast immer um ein Leck im Pankreasgang handelt, über das immer wieder Bauchspeichel in die Bauchhöhle abfließt. w

Gómez-Cerezo J, Cano, I Suárez A B et al.: Pancreatic ascites: study of therapeutic options by analysis of case
reports and case series between the years 1975 and 2000. Am J Gastroenterol 2003; 98: 568–577.

Dr. Jorge Gómez-Cerezo, Sector Oficios 16, 2° Dcha, 28760 Tres Cantos, Madrid, Spanien

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema