ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2003Service: Regelmäßiger Policen-Check

Versicherungen

Service: Regelmäßiger Policen-Check

Dtsch Arztebl 2003; 100(38): [71]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Auto wird alle zwei Jahre zum TÜV gebracht. Jeder sieht die Notwendigkeit ein, prüfen zu lassen, ob das Fahrzeug noch verkehrssicher ist. Doch wie oft prüft man die Qualität der abgeschlossenen Versicherungspolicen? Wer Mitglied im Bund versicherter Unternehmer e.V. (BvU) ist, kann von einer neutralen Stelle durch den so genannten Versicherungs-TÜV prüfen lassen, ob die Vertragsbedingungen in den Policen noch zeitgemäß und ob die Prämien noch marktgerecht sind.
Der „Versicherungs-TÜV“ beantwortet auch die Fragen: Habe ich überhaupt den Versicherungsschutz, den ich brauche? Zahle ich mehr Prämien als nötig? Der BvU informiert seine Mitglieder ständig über Veränderungen des Versicherungsmarktes und gibt Verhaltensempfehlungen. Er klärt über neue Versicherungsmöglichkeiten, über Bedingungsverbesserungen und mögliche Prämiensenkungen auf. Außerdem werden – auf Anforde-rung – Angebote der Versicherer geprüft. Es wird versucht, Prämieneinsparungen bei vorhandenen Verträgen zu erreichen. Die unabhängigen Prüfer sichten, ob es überflüssige und doppelte Versicherungen gibt. Und: Sie bieten Hilfe und Unterstützung in Schadensfällen an.
Wer viele Policen abgeschlossen hat, für den könnte sich ein Beitritt lohnen. Der Jahresbeitrag ist gestaffelt. Er beträgt für einen Arzt, der zwischen 51 000 und 100 000 Euro Jahres-Lohnsumme an die Berufsgenossenschaft meldet, 200 Euro im Jahr.
Adresse: Bund Versicherter Unternehmer e.V., Kühnhausen 1, 92331 Parsberg, Telefon: 0 94 01/5 17 40, Fax: 0 94 01/ 8 05 81. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema