ArchivDeutsches Ärzteblatt46/1996Reform des Medizinstudiums: Fakultätentag bekennt Farbe

POLITIK: Leitartikel

Reform des Medizinstudiums: Fakultätentag bekennt Farbe

Dtsch Arztebl 1996; 93(46): A-2987 / B-2547 / C-2359

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Noch in dieser Legislaturperiode will die Bundesregierung die bereits Anfang 1994 gestartete Novellierung der Approbationsordnung für Ärzte und die Änderung der Bundesärzteordnung über die parlamentarischen Hürden bringen. Sosehr sich die Reformvorstellungen der Hauptbetroffenen auch im Detail unterscheiden, in der Zielrichtung stimmen sie weitgehend überein: Die bisher starre Trennung zwischen vorklinischem und klinischem Studienabschnitt soll überwunden und das Medizinstudium von Anfang an praxisgerechter gestaltet werden. Eine Präsidialkommission des Medizinischen Fakultätentages (MFT) hat einen Entwurf konzipiert, der die Aufteilung des sechsjährigen Studiums in drei gleich große Studienabschnitte von jeweils zwei Jahren vorsieht.


Bereits im März 1996 hatte der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer dem Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung gegenüber signalisiert, daß er wesentliche Elemente des Entwurfs einer neuen Approbationsordnung (in der Fassung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe vom Dezember 1995) mittragen würde, zumal die Reformabsichten auf der Grundlage vieler Beschlüsse vieler Deutscher Ärztetage seit 1959 basierten. In der Zielrichtung unterscheiden sich auch nicht die Reformkonzepte der "verfaßten" Ärzteschaft und des Medizinischen Fakultätentages: nämlich die Intensivierung des Medizinstudiums, die Vertiefung der praktischen Ausbildung von Beginn des Studiums, die praktische Unterrichtung und Unterweisung der Studenten in kleinen Gruppen, die Überantwortung eines relativ weiten Spielraums an die medizinischen Fakultäten und die Einführung einer Modellklausel.
Auch die Einführung des Faches Allgemeinmedizin als obligatorisches Lehr- und Prüfungsgebiet, die stärkere Gewichtung mündlicher Prüfungen gegenüber dem Multiple-choice-Verfahren, das erweiterte Angebot sogenannter multidisziplinärer Vorlesungen sowie die Berücksichtigung der Qualitätssicherung sind Anliegen, die der Deutsche Ärztetag in konkreten Vorschlägen formuliert hatte.
Ein wesentliches Essential der Ärzteschaft ist auch die Forderung, die obligatorische 18monatige Bildungsphase "Arzt/Ärztin im Praktikum" (AiP) entfallen zu lassen. Auch unterstützt die Bundes­ärzte­kammer Absichten, Prüfungsfragen künftig nicht zu veröffentlichen sowie neue Prüfungselemente, "Fragenzusammenstellungen" und "Fallstudien", im Unterricht wieder stärker in den Mittelpunkt zu rücken.
Auf alle Reformvorstöße und den Entwurf aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium reagierte der Medizinische Fakultätentag zunächst ebenso wie die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) im Frühjahr mit einer kategorischen Ablehnung, ohne ein eigenes Konzept vorzulegen. In der Hoffnung, nicht nur angehört, sondern auch erhört zu werden, hat der Medizinische Fakultätentag am 7. Juni in Leipzig eine Präsidialkommission unter Leitung von Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Gerhard Lehnert, Universität Erlangen-Nürnberg, eingesetzt mit dem Auftrag, ein eigenes Reformkonzept zu entwerfen. Dies ist nun geschehen; das Konzept ist dem Präsidium des MFT zugeleitet worden. Der Vorschlag mit Kalkulationsbeispielen soll nun am 26. November anläßlich eines außerordentlichen Fakultätentages erörtert und dann an die politischen Adressaten gerichtet werden.
Wiewohl es bisher innerhalb des MFT-Präsidiums auch abweichende Meinungen gibt, so konzentriert sich das Vorschlagspapier der Präsidialkommission auf Essentials, die auch die Bundes­ärzte­kammer und die Bund-Länder-Arbeitsgruppe für wichtig und zielführend erachten. So soll das Studium konsequent praxisgerechter ausgestaltet werden, aber ein striktes Junktim von geänderter Approbationsordnung/Bundesärzteordnung und der auf Länderebene anzupassenden Kapazitätsverordnung für die 36 Ausbildungsstätten für Medizinstudenten beachtet werden. Die Kapazitätsfragen müßten vorab geklärt und politisch klargelegt werden, auch was die finanziellen, personellen und baulichen sowie kapazitätsbezogenen Ressourcen an den Hochschulen und Fakultäten betrifft.


Weniger Studenten
Während der Haupt­ver­samm­lung des Hartmannbundes (Verband der Ärzte Deutschlands e.V.) am 18. Oktober in Baden-Baden gab der Präsident des Fakultätentages, Prof. Dr. med. Dr. med. h.c.mult. Fritz H. Kemper, Universität Münster, einen Werkstattbericht der MFT-Kommission: Es führe kein Weg an einer Verringerung der Hochschulzugänger im Fach Humanmedizin vorbei, sollte das Studium tatsächlich praxisgerechter und effizienter gestaltet werden. Das Diskussionspapier geht davon aus, daß mittelfristig nicht wie bisher 10 000 bis 11 000 Medizinstudenten je Jahr zugelassen werden, sondern allenfalls 6 000 bis 7 000 (der Entwurf aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium unterstellt eine Reduktion der Medizinstudentenzahlen um 20 Prozent, oder um 2 000 bis 2 500 Studenten). Anderenfalls sei keine nachhaltige Qualitätsverbesserung erzielbar.
Der "kapazitätsrelevante Richtwert" für die zweijährige praktische Ausbildung geht von einem Schlüssel von einem Medizinstudenten auf jeweils acht "studiengeeignete" Patientenbetten aus. Für eine zweijährige praktische Ausbildung (davon ein Jahr an einem Lehrkrankenhaus) stünden an einem Universitätsklinikum mit durchschnittlich 1 400 Betten danach im Durchschnitt 175 Studienplätze pro Jahr für die praktische Ausbildung zur Verfügung.
Zusätzlich müßten 175 Ausbildungsplätze pro Jahr an den Lehrkrankenhäusern eingerichtet werden. Ausschlaggebend für die Begrenzung der Studentenzahl soll dabei die Relation der zur Ausbildung notwendigen und geeigneten Patientenzahl zur Zahl der Studenten in den klinischen Studienabschnitten und in den zwei praktischen Ausbildungsjahren am Ende des Medizinstudiums sein. Dagegen sollen die bestehenden Kapazitäten im ersten Studienabschnitt und/oder die Zahl der Lehrpersonen im Vergleich zur Studentenzahl für die Zulassungsquote eine nachgeordnete Rolle spielen.
Die Ausbildung der Medizinstudenten soll nach dem Kommissionsvorschlag wie bisher EG-konform sechs Studienjahre (oder 5 500 Unterrichtsstunden) dauern. Dabei soll sich das Studium in drei gleich große Studienabschnitte gliedern, die mit Prüfungen abgeschlossen werden sollen. Eine erste ärztliche Prüfung ist nach dem zweiten Studienjahr, studienbegleitende Prüfungen dagegen sind im dritten und vierten Jahr und eine zweite ärztliche Prüfung ist nach dem sechsten Studienjahr vorgesehen.
Die Approbation als Arzt wird nach der erfolgreichen Ablegung der zweiten ärztlichen Prüfung erteilt. Zusätzlich zum Studium sollen bis zur ersten ärztlichen Prüfung ein Krankenpflegepraktikum von 12 Wochen und im klinischen Studienteil bis zum Beginn der zwei praktischen Jahre eine Famulatur abgeleistet werden. Diese soll auch beim niedergelassenen Arzt absolviert werden. Ähnlich wie beim Entwurf aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium wird als Ausbildungsziel der ebenso praktisch wie wissenschaftlich-theoretisch in der Medizin ausgebildete Arzt/Ärztin gefordert, der/die zur eigenverantwortlichen und selbständigen ärztlichen Berufsausübung, zur an die Approbation anschließenden Weiterbildung und zur berufsbegleitenden Fortbildung befähigt ist.


Prävention und Ökonomie
Neben allgemeinen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten in Diagnostik und Therapie sollen auch umfassende Kenntnisse in der Prävention, in der Allgemein-, Sozial- und Umweltmedizin sowie praktische Erfahrungen im Umgang mit den Patienten erworben werden. Prof. Kemper betonte beim Baden-Badener HBKongreß, daß fundierte ethische und gesundheitsökonomische Kenntnisse auch hilfreich bei der späteren Berufsausübung des Arztes seien. Während des Medizinstudiums soll das theoretische und klinische Wissen verzahnt und in der ersten Ausbildungsphase in den naturwissenschaftlichen Fächern auf medizinisch relevante Ausbildungsinhalte konzentriert werden. Der zweite Studienabschnitt soll klinische, aber auch theoretische Ausbildungsinhalte haben. Neben der großen Vorlesung, auf deren Beibehaltung besonderer Wert gelegt wird, sollen Blockveranstaltungen mit fächerübergreifenden Themen durchgeführt werden. Im dritten Studienabschnitt sollen begleitend zur praktischen Ausbildung problemorientiert Themen vermittelt werden. Bei den Prüfungen sollen die Hochschullehrer unmittelbar verantwortlich eingeschaltet werden; die Prüfungen sollen mündlich erfolgen. Bundeseinheitliche Prüfungen nach dem sogenannten MC-Verfahren sollen nur anteilig eingesetzt werden. Sie könnten einer bundesweiten vergleichenden Prüfung der Prüfungsleistungen an den Ausbildungsstätten dienen. Ziel ist es auch, infolge der zweijährigen praktischen Unterweisung im dritten Studienabschnitt die bisherige 18monatige Pflichtphase als Arzt/Ärztin im Praktikum zu streichen. Dr. Harald Clade

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema