ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2003Betreuung: Weg der Zivilcourage

BRIEFE

Betreuung: Weg der Zivilcourage

Dtsch Arztebl 2003; 100(40): A-2572 / B-2143 / C-2017

Reckert, Heribert

Eine Geschichte aus der ärztlichen Praxis:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Vor einem Jahr wurde ich zu einem Patienten gerufen. Dieser war 1927 geboren und wurde in einer Großfamilie erzogen. Der Patient erlebte eine fröhliche Kindheit in Liebe und Geborgenheit, er war geprägt vom evangelischen Glauben. Er wurde streng vom Vater erzogen, die Familie war bekannt durch ihre musischen und stimmlichen Talente. 1971 heiratete er, und es folgten harmonische Jahre. Die Eheleute schenkten sich gegenseitige Zuneigung. Beide hatten sich geschworen, dass sie sich gegenseitig auch in schweren Tagen ihrer Ehe begleiten wollten. Der Patient arbeitete sehr viel als Organist in der Kirche und war beliebt mit seinen Musiknachmittagen. Er beherrschte insgesamt fünf Musikinstrumente. 1986 wurde bei ihm ein schweres hirnorganisches Psychosyndrom diagnostiziert mit weitgehender Verwirrtheit. Durch eine Basistherapie gelang es, den Patienten in seinem häuslichen Milieu zu betreuen, sodass er nicht in ein Altersheim musste. Dies war der ausdrückliche Wunsch seiner Ehefrau, die ihn in all den Jahren seiner schweren Krankheit begleitete. Der Patient wurde von mir mehrfach zu Hause besucht, er fühlte sich wohl und zeigte sich seiner Frau gegen-
über sehr dankbar für die ihm entgegengebrachte Zuneigung und für die Verantwortung, die seine Frau für ihn übernahm. Vor wenigen Tagen verstarb der Patient. Er wurde in aufopfernder und liebevoller Weise von seiner Ehefrau bis zu den letzten Stunden hin begleitet. Mich als Arzt hat es immer beeindruckt, wie im Hause des Patienten eine Stimmung der Liebe und eine Zuversicht bei der Übernahme der Verantwortung existierte. Dieser Weg, ich nenne ihn den Weg der Zivilcourage, stellte sich dann im Nachhinein eindeutig als der Königsweg dar. So sieht es auch die Ehefrau trotz aller Belastungen und obwohl sie jetzt alleine ist.
Dr. med. Heribert Reckert, Kirchenstraße 4 A, 67677 Enkenbach-Alsenborn
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema