ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2003Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling: Zwischen Ökonomie und Medizin

VARIA: Wirtschaft

Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling: Zwischen Ökonomie und Medizin

Dtsch Arztebl 2003; 100(40): A-2599 / B-2167 / C-2040

Frühauf, Gerrit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Den Aufgaben des Medizincontrollings muss sich unter den Bedingungen
des pauschalierten Entgeltsystems jedes Krankenhaus stellen.

Ausgangspunkt für die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling (DGfM) im Herbst 2001 war die Einführung des diagnosegestützten, pauschalierten Entgeltsystems für die Krankenhäuser. Dr. Sascha Baller, heute Vorsitzender der DGfM, hatte zu diesem Zeitpunkt bereits seit einem Jahr die Arbeitsgemeinschaft „Medizincontrolling Rhein-Neckar-Raum“ geleitet, in der sich eine Gruppe von Medizincontrollern zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen zusammengeschlossen hatte. Im weiteren Verlauf sei die Notwendigkeit eines größeren Rahmens für eine solche Austauschmöglichkeit deutlich geworden, blickt Baller zurück.
Die Hauptziele der Gesellschaft bestehen im regelmäßigen Informationsaustausch, der Fort- und Weiterbildung sowie der gemeinsamen Erarbeitung von Problemlösungsstrategien im Medizincontrolling. Zwischen Ethik, Ökonomie und Medizin soll eine Brücke geschlagen werden, um eine hohe Qualität in der Patientenversorgung unter den finanziellen Rahmenbedingungen zu ermöglichen. Aber auch die Ausgestaltung des Berufsfeldes „Medizincontrolling“ ist wesentlicher Bestandteil der satzungsgemäßen Gesellschaftsziele. Die Umsetzung dieser Aufgaben wird durch regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen, das eigene Internetportal (www. medizincontroller.de) und ein flexibles Netzwerk der Mitglieder gewährleistet. Die elektronische Kommunikation ermöglicht die Zusammenarbeit, ohne auf räumliche Entfernungen Rücksicht zu nehmen.
Die DGfM hat sich mittlerweile nach eigenen Angaben zur Fachgesellschaft der Medizincontroller in Deutschland entwickelt. In den inzwischen drei Regionalverbänden Rhein-Neckar, Mittel- und Süddeutschland hat sich die Mitgliederzahl seit Ende 2001 mehr als verzehnfacht. In der Mitgliedschaft finden sich, im Sinne des Gesellschaftsauftrags, in der Mehrheit Ärzte, Pflegekräfte, Betriebswirte und Juristen, die in ihren jeweiligen Krankenhäusern oder freiberuflich Aufgaben des Medizincontrollings wahrnehmen.
In den drei Regionalverbänden finden regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen statt, die von den zuständigen Lan­des­ärz­te­kam­mern zertifiziert sind. Dabei wird auch über den Tellerrand geschaut: „Was Medizincontrolling bedeutet, ist noch lange nicht abschließend definiert (Textkasten 1)“, so DGfM-Geschäftsführer Markus Jones.
Informationen und Austauschmöglichkeiten zu den Themenbereichen des Medizincontrollings hält die DGfM auf ihrer Homepage bereit. Für Interessenten stehen dort unter anderem Kontaktmöglichkeiten zu Experten für Fragen zu den Codierrichtlinien, aktuelle News sowie ein Stellenmarkt zur Verfügung. Mitglieder haben zudem die Möglichkeit, auf die bei Fortbildungsveranstaltungen präsentierten Vorträge zugreifen zu können.
Das DGfM-Herbstsymposium 2003 wird sich mit dem Themenkomplex „Arbeitsplatz Krankenhaus“ beschäftigen. Im Herbst finden zudem das vierte und fünfte „Intensivseminar Medizincontrolling“ statt, das gemeinsam mit der Akademie für Weiterbildung der Universitäten Heidelberg und Mannheim angeboten wird. Die DGfM hat zudem Kooperationsverträge mit dem Internationalen Controller Verein und dem Deutschen Verein für Krankenhauscontrolling abgeschlossen. Darüber hinaus ist die DGfM beim Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus vorschlagsberechtigt für die Weiterentwicklung des DRG-Systems.
Den Aufgaben des Medizincontrollings (Textkasten 2) muss sich unter den Bedingungen des pauschalierten Entgeltsystems jedes Krankenhaus stellen. Die Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling will dazu beitragen, die laufenden und zukünftigen Veränderungsprozesse zu begleiten. Eine Kontaktaufnahme ist unter
E-Mail: info@medizincontrol ler.de möglich. Gerrit Frühauf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema