ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2003Hochwasser: Staat soll sich beteiligen

Versicherungen

Hochwasser: Staat soll sich beteiligen

Dtsch Arztebl 2003; 100(40): [59]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach der Flutkatastrophe von 2002 ist die Versicherung von Flutschäden schwieriger geworden. Das ergab eine Umfrage unter 70 Wohnungsversicherern. Die Branche fordert deshalb eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden wie Überschwemmung oder Erdrutsch. Ein solches Modell ist nach Ansicht des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nur möglich, wenn sich der Staat finanziell beteiligt. Die Finanzdecke der Branche reiche nicht aus, um generell für Schäden solcher Katastrophen aufkommen zu können, sagte Stefan Richter vom GDV. Wegen geographischer Unterschiede sieht die Versicherungswirtschaft verfassungs- und beitragsrechtliche Probleme einer Pflichtversicherung. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema