ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2003Anleitung zum Schreiben von Arztbriefen

VARIA: Post scriptum

Anleitung zum Schreiben von Arztbriefen

Dtsch Arztebl 2003; 100(40): [60]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Cartoon: Oliver Weiss
Cartoon: Oliver Weiss
1. Nach Möglichkeit gar nicht diktieren.
2. Wenn unbedingt notwendig (zum Beispiel fünfte Ermahnung vom Chef, fünfter verzweifelter Anruf vom Hausarzt), frühestens nach drei Monaten diktieren. Merke: Ein guter Arztbrief ist wie ein guter Wein – er muss erst gelagert werden.
3. Ein Arztbrief sollte ein zeitloses Dokument sein, daher aktuelle Bezüge zum Aufenthalt, wie aktuelle Diagnosen, weglassen. Dies betrifft auch unnötige Details zur Therapie und Diagnostik (zum Beispiel benutzte Medikamente). Wichtig: Therapieempfehlungen über noch weiterzuführende Antibiotikatherapien über zwei bis drei Tage unbedingt in den Brief übernehmen, damit der Hausarzt sieht, was er verpasst hat, und ein schlechtes Gewissen bekommt.
4. Unbedingt ein reiches Repertoire an diagnostischen Empfehlungen beifügen (beispielsweise Hautarzt, Augenarzt, HNO-Arzt, Schädel-CT). Jeder Hausarzt freut sich auch mal über konkrete Anweisungen.
5. Betrifft Befunde: Es geht nichts über einen fein ausformulierten NORMALBEFUND (. . . sämtliche Schleimhäute gut durchblutet, . . . guter inspiratorischer Kollaps der Vena cava . . .). Befunde wie: Wunde breit klaffend mit eitriger Sekretion und schwarzgrünen nekrotischen Belägen . . . oder handflächengroßes Infiltrat mit zentraler Einschmelzung . . . stören die Harmonie des gesamten Briefes und verwirren den Leser. Sie sollten daher vermieden werden.
6. ICD-Schlüssel weglassen, Datum von OP/Ereignissen weglassen – alles unnötiger Ballast.
7. Nach der ersten Korrektur durch den Oberarzt den Brief erst einmal vier Wochen ruhen lassen.

8. Brief unkorrigiert nochmal vorlegen – vielleicht merkt er es ja nicht.
9. Anfragen der Kassen in der Reihenfolge des Eingangs sauber abheften.
10. Die Unterschrift unter ein solches Dokument will wohl erwogen sein – Zeit lassen, etwa vier Wochen.
11. Wenn der Schreibtisch und das Zimmer für die Akten zu klein geworden sind, Akten zwischenlagern; beste Stelle Rheinbrücke A42, Flussmitte, Vorsicht beim Runterwerfen, dass nicht gerade ein Lastkahn vorbeifährt.
12. Wenn das nichts nützt, kündigen und neue Stelle suchen.
Oberarzt, der ungenannt bleiben möchte
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema