ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2003Hypnosetherapie in der Praxis. Leitfaden zur Fort- und Weiterbildung für Ärzte und Psychotherapeuten

BÜCHER

Hypnosetherapie in der Praxis. Leitfaden zur Fort- und Weiterbildung für Ärzte und Psychotherapeuten

PP 2, Ausgabe Oktober 2003, Seite 434

Stephan, Siegfried

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hypnosetherapie: Alle wesentlichen Aspekte
Siegfried Stephan: Hypnosetherapie in der Praxis. Leitfaden zur Fort- und Weiterbildung für Ärzte und Psychotherapeuten, begründet durch E. Schäfgen, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 2003, XVI, 128 Seiten, kartoniert, 29,95 €
Es liegt ein empfehlenswertes Buch vor, das nicht nur den an Hypnosetherapie Interessierten anzuraten ist, sondern für jeden in psychosomatischen Kategorien denkenden Arzt und Psychotherapeuten einen Gewinn darstellt.
Darüber hinaus kann dieses Büchlein auch für Sozialpsychologen und Psychoanalytiker, für all die, die über das Wesen menschlicher Bindungen und Beziehungen nachdenken, von Interesse sein. Es bringt in gedrängter Form alle wesentlichen Aspekte der Hypnose und vermag, indem es zu den Ursprüngen der Psychotherapie zurückführt, ein Nachdenken über die Wirkungsweise von therapeutischen Interventionen und die Validität zeitgenössischer psychologischer Theorien anzuregen.
So mag sich der psychoanalytisch geschulte Leser fragen, ob die moderne Objektbeziehungstheorie tatsächlich in der Lage sein sollte, die hypnotische Therapeut-Patienten-Beziehung befriedigend zu erklären, oder ob die Psychoanalyse auch heute noch nicht über die Erklärungskraft von Freuds 1921 erschienener Schrift „Massenpsychologie und Ich-Analyse“ hinausgekommen ist. Denn letztlich weiß man immer noch nicht genug über das Zustandekommen hypnotischer Phänomene und über die Motivationen, die diese auf den Weg bringen.
Dieses Buch ist ein ausgezeichneter „Leitfaden zur Fort- und Weiterbildung für Ärzte und Psychotherapeuten“, der dem Leser einen Überblick verschafft über die wichtigsten Vertreter und Methoden der Hypnosetherapie, von Charcot und Freud bis hin zur klassisch orientierten modernen Hypnose, und sich dabei immer wieder auch auf die Hypnosetherapie nach Milton H. Erickson beruft. Die methodischen Schritte hypnotischer Techniken werden in wünschenswerter Klarheit dargestellt und mit Beispielen verbaler Suggestionen angereichert.
Ein Highlight ist die Wiedergabe der Selbstschilderung eines hypnotischen Zustands von Eugen Bleuler, dem bedeutenden Schweizer Psychiater und Zeitgenossen Freuds. Christian Maier
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema