ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2003Doc und Doctrix: Traurig

BRIEFE

Doc und Doctrix: Traurig

Dtsch Arztebl 2003; 100(41): A-2646 / B-2210 / C-2077

Amann, Berthold

Zu unserer Cartoon-Serie:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Sie haben Doc und Doctrix abgeschafft. Super. Es habe vielen gefallen, viele aber auch verärgert: Ich habe selten eine bessere, wahrhaftigere und realitätsgetreuere Darstellung unseres zeitgenössischen Klinikdaseins gesehen als in diesem Strip, und bin recht traurig darüber, dass nun Schluss sein soll. Doch ich bin sicher, dass Sie einen Ersatzstrip in petto haben; z. B. „Verarmungswahn in der Niederlassung Vol. 2“ o. Ä. Zweifelsohne gibt es auch außerhalb der Klinik belastende Situationen, die ebenfalls grafischer Umsetzung bedürfen („ich kann jetzt die 96 a nur noch zum halben Satz abrechnen“), aber die präzise Dekonstruktion ärztlichen Erlebens, gerade auch weiblichen Erlebens, die ist nun – zumindest im DÄ – passé. Ich weiß nicht, wer sich über Doc und Doctrix geärgert hat – wer immer es auch war, ist ein Trottel. Mindestens.
Dr. med. Berthold Amann, Hildegardstraße 16 a, 10715 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema