ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2003Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2003; 100(41): A-2668

Scheffold, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Erythema chronicum migrans (ECM) ist die häufigste Manifestationsform der Lyme-Borreliose. Bei typischer Ausprägung kann diese lokale Hautinfektion auch von jedem Nicht-Dermatologen klinisch eindeutig diagnostiziert werden. Wie Herr Kollege Haufs allerdings korrekt anmerkt, tritt bei längst nicht allen Patienten ein ECM auf. Ob ein hier möglicherweise nur diskret ausgebildetes oder atypisches Erythem dem Untersucher entgeht, der Erreger direkt hämatogen generalisiert oder die lokale Infektion tatsächlich ohne Erythem abläuft, ist letztlich unklar. Hilfreich ist selbstverständlich die Frage nach einem stattgehabten Zeckenstich. Auch da möchten wir Herrn Kollegen Haufs zustimmen.
Nicht nur in einer willkürlichen Auswahl deutschsprachiger Literatur, sondern gerade im internationalen Schrifttum ist die Bezeichnung „Lyme-disease“ ausnahmslos verbreitet und der Terminus seit 1990 international akzeptiert (in den zitierten 61 Literaturstellen wird in 56 Arbeiten von „Lyme disease“ oder „Lyme-borreliosis“ gesprochen). Hintergrund der Namensgebung war eine unklare Häufung von Arthritiden bei Kindern in den Jahren 1974/75 in der amerikanischen Stadt Lyme/Connecticut, letztlich als Folge einer Borrelieninfektion. Dass eine ursprünglich historisch begründete und jetzt weltweit
etablierte Namensgebung aufgrund der zwischenzeitlich im europäischen und asiatischen Raum bekannt gewordenen differenten Genospezies geändert werden soll, halten wir zum jetzigen Zeitpunkt für nicht notwendig.
Wir danken Herrn Kollegen Haufs für die detaillierte Beschreibung des „Stechaktes“ einer Zecke. Die Bemerkungen zur Zeckenentfernung möchten wir in vollem Umfang unterstreichen.
Anmerken möchten wir an dieser Stelle, dass der in unserer Übersicht erwähnte und 1999 von der FDA gegen die amerikanische Borrelienspezies (Borrelia burgdorferi sensu stricto) zugelassene Impfstoff LYMErix zwischenzeitlich mangels Nachfrage wieder vom Markt genommen wurde.

Dr. med. Norbert Scheffold
Medizinische Klinik I/Schwerpunkt Kardiologie
Klinikum am Gesundbrunnen
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg
SLK Kliniken Heilbronn GmbH
74078 Heilbronn
E-Mail: Norbert.Scheffold@Klinikum-Heilbronn.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige