ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2003Notwendige Auskünfte: Verpflichtung gegenüber Ärztekammer besteht

VARIA: Rechtsreport

Notwendige Auskünfte: Verpflichtung gegenüber Ärztekammer besteht

Dtsch Arztebl 2003; 100(41): A-2675

BE

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im entschiedenen Fall hatte ein Facharzt Fragen des Referats „Arzthelferinnen“ seiner Bezirksärztekammer zum Stand des Ausbildungsverhältnisses mit seiner Auszubildenden ohne triftigen Grund nicht beantwortet. Die Kammer war deshalb nicht in der Lage, ihrer gesetzlichen Aufgabe nach dem Berufsbildungsgesetz nachzukommen, ein aktuelles Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zu führen. Der beschuldigte Facharzt reagierte erst auf ein Anschreiben des Kammeranwalts nach Einleitung des be-rufsgerichtlichen Verfahrens. Dieses Verhalten verletzt die Berufspflichten nach § 2 Abs. 6 Berufsordnung. Danach bestehen Auskunfts- und Anzeigepflichten des Arztes gegenüber der Ärztekammer. Das Bezirksberufsgericht für Ärzte in Stuttgart hat daher eine Verwarnung ausgesprochen. (Bescheid vom 25. Juni 2003, Az.: BBG 2/03) Be
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema