ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2003Koagulation vaskularisierter Gewebestrukturen

VARIA: Technik

Koagulation vaskularisierter Gewebestrukturen

Dtsch Arztebl 2003; 100(42): A-2745 / B-2289

Marx, Catrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das biolare HF-Chirurgie- Instrument BiClamp für den offenchirurgischen wie laproskopischen Eingriff koaguliert vaskularisierte Gewebestrukturen, wie zum Beispiel Mesenterium, Peritoneum oder Omentum vor dem Schnitt.
Mit den Branchen des Gerätes wird das Gewebe gefasst und koaguliert. Eine automatische Stopp-Funktion beendet den Koagulationsvorgang bei sicherer Hämostase. Im Anschluss wird das Instrument geöffnet und das Gewebe innerhalb der sichtbaren Koagulationszone mechanisch getrennt. Die Branchen des Instruments können aus der geschlossenen Position (Schaftdurchmesser 1,5 mm) bis zu 6 mm geöffnet werden. Zum Schutz vor Verletzungen oder Gewebeschädigungen beim Positionieren des Instruments ist die Pinzette prinzipiell geschlossen. Erst durch Betätigen des Hebels werden die Branchen geöffnet ohne Relativbewegungen zwischen Schaft und Branchen. Die Mikropinzette ist verwendbar mit Erbe- VIO-HF-Chirurgiegeräten im Bipolar-Soft-Modus und mit allen ICC-Geräten im Bipolar-COAG-Modus. Eine ergänzende Ligatur soll nach der Koagulation mit BiClamp häufig nicht erforderlich sein. Hersteller: Erbe Elektromedizin GmbH, 72072 Tübingen. Im Internet: www.erbe-med.de et
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema