VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2003; 100(42): A-2749 / B-2293 / C-2149

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Lilly Quality of Life Preis 2002 – gestiftet durch die Firma Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg. Dotation insgesamt 10 000 Euro. Für 2002 wurde der Preis für Lebensqualitätsforschung verliehen an das Arbeitsteam Dr. Dipl.-Psych. Lutz Goldbeck, Universitätsklinikum Ulm, und Dr. med. Tim Schmitz, Kinderkrankenhaus Schwabing. Den zweiten Preis teilen sich Dr. Andreas Kühler, München, und Privatdozentin Dr. Christine Kühner, Mannheim.
Golbeck und Lutz wurden für ihre Arbeiten zur Lebensqualität von Jugendlichen und Erwachsenen mit Mukoviszidose ausgezeichnet. Sie entwickelten eine Kombination allgemeiner und krankheitsspezifischer Skalen. Die beiden Autoren arbeiteten dabei die Krankheitsbewältigung, die Partnersituation und die zeitliche Belastung für die tägliche häusliche Therapie als wesentliche Einflussfaktoren auf die Lebensqualität heraus. In mehreren noch laufenden multizentrischen Längsschnittstudien nutzen sie die computergestützte Datenerhebung und tragen so zur Implementierung der Lebensqualitätsevaluation in die klinische Praxis bei.

Wilhelm und Ingeborg Roloff-Journalisten-Preis – der Deutschen Lungenstiftung an drei Preisträger verliehen. Der erste Preis (2 000 Euro) ging an Barbara Kandler-Schmitt für mehrere Beiträge „Mit Asthma leben“ in der Zeitschrift „Gesundheit – das Magazin aus Ihrer Apotheke“. Der zweite Preis wurde in diesem Jahr geteilt (jeweils 1 000 Euro). Gewürdigt wurden Susanne Behrens, Vera Cordes, Heide Schaar-Jacobi für ihren TV-Beitrag im NDR mit dem Titel „Husten, Luftnot, Lungenschaden – Bronchitis, die unterschätzte Gefahr“ und Denise Masuch für ihr TV-Programm in Pro7 „Die seltene Krankheit Undine-Syndrom“.

P. Christian Schulze Foto: privat
P. Christian Schulze Foto: privat
Forschungspreis der Working Group on Heart Failure der ESC – verliehen während der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Wien, an Dr. P. Christian Schulze, Abteilung für Kardiologie, Herzzentrum der Universität Leipzig, und an Dr. Gilles De Keulenaer, Abteilung für Physiologie, Universität Antwerpen, Belgien, für das gemeinsame Forschungsprojekt „Cardiac genes of biomechanical strain, remodelling and prognosis“. Dotation: 75 000 Euro.

Forschungspreis Naturmedizin – verliehen durch den Expertenkreis Naturmedizin im Rahmen des Internistenkongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. in Wiesbaden. Der vom Gießener Arzneimittelhersteller Pascoe gestiftete Preis (Dotation: 2 500 Euro) wurde in diesem Jahr zum ersten Mal für herausragende Leistungen für die Naturmedizin vergeben. Die Auszeichnung wurde Dr. Hartmann Stähelin für die Entdeckung von Ciclosporin A aus Pilzextrakten und dessen Anwendbarkeit und Bedeutung als Immunsuppressivum in der Transplantationsmedizin überreicht.

Gustav A. Lienert-Preis – gestiftet und verliehen durch die Fachgruppe Methoden und Evaluation der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V., Dotation: 1 500 Euro, an den Berliner Psychologen Dr. Florian Schmiedek in Würdigung seiner Dissertation mit dem Titel „The structure of cognitive abilities in old and very old age: On the importance of specific group factors in a dedifferentiated factor space“.

Alois-Lauer-Förderpreis für Medizin – verliehen durch die Alois-Lauer-Stiftung an junge, im Saarland tätige Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der Medizin herausragende Leistungen erbracht haben. Den mit 5 000 Euro dotierten Förderpreis für 2003 erhielt Dr. med. Matthias H. J. Krause, Oberarzt an der Universitäts-Augenklinik in Homburg/Saar, in Anerkennung seiner Arbeiten zur Laser-Behandlung des experimentellen Aderhautmelanoms. Krause entwickelte seine Behandlungsmethode während eines Forschungsaufenthaltes an der Massachusetts Eye and Ear Infirmary der Harvard Medical School in Boston/USA.

MSD-Stipendium Akutes Koronarsyndrom – verliehen anlässlich der 69. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung e.V., Dotation: 30 000 Euro, gestiftet durch MSD Sharp & Dohme GmbH, Haar bei München, an Dr. med. Claudia Dellas, Assistenzärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Kardiologie und Pneumologie der Universität Göttingen. Mit dem Preisgeld will die Wissenschaftlerin am Scripps Research Institute in La Jolla/Kalifornien in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. David Loskutoff den Einfluss von Leptin auf die Bildung arterieller Thromben im Mausmodell untersuchen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema