ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2003Lebensversicherung II: Teures Verschweigen

Versicherungen

Lebensversicherung II: Teures Verschweigen

Dtsch Arztebl 2003; 100(42): [71]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Verschweigt ein Kunde eine bereits zehn Jahren zurückliegende Krebserkrankung, so hat die Lebensversicherung das Recht, den Vertrag anzufechten.
Das Oberlandesgericht Koblenz gab der Klage einer Versicherung statt, die einen Vertrag angefochten hatte. Nach Auffassung des Gerichts hätte der Beklagte die Versicherung bei Vertragsabschluss über seine Erkrankung aufklären müssen, obwohl er als „endgültig geheilt“ aus der Behandlung entlassen worden war. Das Gericht schloss sich der Meinung der Versicherung an, es handle sich in diesem Fall um eine arglistige Täuschung. (Az.: 10 U 1100/96) rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema