ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2003Prävention: Angebote stärker nutzen

AKTUELL

Prävention: Angebote stärker nutzen

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Nur Darmkrebsvorsorge wird gut angenommen. Foto: Caro
Nur Darmkrebsvorsorge wird gut angenommen. Foto: Caro
Aktionswochen: Gesundheitscheck in Arztpraxen
Präventionsangebote sollen stärker genutzt werden. Hierfür warben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Barmer bei einer gemeinsamen Pressekonferenz Mitte Oktober in Berlin. Sie riefen die gesetzlich Versicherten dazu auf, sich im Rahmen der Aktion „Deutschland bewegt sich“ von Hausärzten untersuchen zu lassen. Die Aktion startete am 20. Oktober und läuft zwei Wochen lang.
Trotz des großen Angebots an Präventionsleistungen, die die Krankenkassen zahlen, nähmen bisher zu wenig Personen an der Vorsorge teil, sagte der KBV-Vorsitzende Dr. med. Manfred Richter-Reichhelm. So werde zum Beispiel der Gesundheits-Check-up 35plus, auf den die Versicherten alle zwei Jahre ein Anrecht hätten, bisher von nur 20 Prozent in Anspruch genommen. Ähnlich niedrig sei der Prozentsatz der Männer, die zur Krebsvorsorge gingen. Das seit 2002 bestehende Angebot für Männer ab 56 Jahren, sich alle zwei Jahre auf Darmkrebs untersuchen zu lassen, laufe nach ersten Einschätzungen dagegen gut an.
Zu mehr Bewegung rief der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Eckart Fiedler, auf. Bewegung sei eine gute Möglichkeit, die beim Check-up festgestellten krankhaften Befunde positiv zu beeinflussen. Für Versicherte, die „gesundheitsförderndes Verhalten“ nachweisen, plane die Barmer außerdem ein Bonusprogramm. Boni würden in Form von Sachleistungen wie Pulszähler oder Bludruckmessgeräte vergeben. MM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote