ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2003Psychotherapie: Alternativen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Diesen Mediziner kann ich gut verstehen: Er möchte nicht mit den Psychologen („Psychologischen Psychotherapeuten“) in einen Topf geworfen werden. Und ähnlich geht es mir: Ich fühle auch ein wachsendes Unbehagen, wenn ich sehe, dass wir als Psychologen auf einer „Arztrolle“ eingetragen sind oder Belege mit einem „Vertragsarztstempel“ dokumentieren sollen. Ich habe nämlich ganz bewusst vor meinem Studium die Entscheidung getroffen, Psychologie zu studieren, und möchte deshalb auch nicht, dass dieses Selbstverständnis durch eine Zulassung in die „Kassenärztliche Vereinigung“ aufgehoben wird. Diese Gebilde (KV, Arzt-
rolle; wir werden z. B. auch abstimmungstechnisch zu der Gruppe der „Fachärzte“ gezählt) sind für mich derzeit nur vorübergehende Notlösungen. Eine Alternative könnte z. B. eine „Kassenpsychotherapeutische Vereinigung“ sein. Aber auch ein Verbund, in dem Ärzte und Psychologen gemeinsam für ihre Belange einstehen, wäre eine Möglichkeit. Jedoch nur unter der Voraussetzung, dass die Partner gleichberechtigt sind und auch genauso gleichberechtigt ihre Plätze in unserem Gesundheitssystem einnehmen. Das würde jedoch bedeuten, dass z. B. auch alle somatischen Diagnosen und Behandlungen (z. B. bei Magenbeschwerden, orthopädischen Beschwerden, dermatologischen Problemen, Kreislaufproblemen etc.) auch von psychologischer Seite abgeklopft würden. Erst dann könnte man vielleicht von Gleichberechtigung sprechen. Wer in diesem Rahmen allumfassende Beurteilungen (also auch über psychische Belange) abgeben will, muss eine ebenso umfassende Kompetenz (also auch eine psychologische Qualifikation) nachweisen. Ansonsten verfügt er eben nur über eine eingeschränkte Fachkompetenz.
Insofern hat diese Notlösung, die sich durch das Psychotherapeutengesetz ergeben hat, überhaupt nichts mit dem unterstellten „Wunsch der Psychologischen Psychotherapeuten nach Teilhabe an der noch immer bestehenden Wertschätzung des ärztlichen Berufes“ zu tun, sondern entbehrt für mich jeglicher Grundlage.
Wolfgang Henrich, Blackenfeld 91, 33739 Bielefeld
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige