ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2003Kolitis durch Aspirin oder NSAR

MEDIZIN: Referiert

Kolitis durch Aspirin oder NSAR

Dtsch Arztebl 2003; 100(43): A-2808 / B-2342 / C-2197

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Seit längerem ist bekannt, dass es bei chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen unter der Einnahme von Aspirin und nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) zu einer Aktivierung des Entzündungsprozesses kommen kann.
Die Autoren von der Kanalinsel Jersey, die über eine stabile Population von 90 000 Einwohnern verfügt, berichten über eine Fall­kontroll­studie bei 105 Patienten mit Kolitis, von denen 78 (74 Prozent) vor Aufflackern ihrer Erkrankung NSAR oder Aspirin eingenommen hatten. In einer alterskorrelierten Kontrollgruppe lag die Einnahme mit 20 Prozent signifikant niedriger, bei Patienten im Krankenhaus mit 30 Prozent ebenfalls deutlich unter den genannten Werten. Die Autoren errechneten ein um den Faktor 6,2 beziehungsweise 9,1 erhöhtes Risiko der Entwicklung einer Kolitis unter einer Behandlung mit Aspirin oder NSAR. w

Gleeson MH, Davis A J M: Non-steroidal anti-inflammatory drugs, aspirin and newly diagnosed colitis: a case-control study. Aliment Pharmacol Ther 2003; 17: 817–825.

Dr. M. H. Gleeson, Department of Gastroenterology, The General Hospital, St. Helier, Jersey, Channel Islands. JE2 3QS, UK. E-mail: C.McLennan@gov.je

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema