ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2003Hypertonie: Bundesweites Programm

AKTUELL

Hypertonie: Bundesweites Programm

Dtsch Arztebl 2003; 100(44): A-2826

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Schulungsmaterial vertreibt der Deutsche Ärzte-Verlag, Dieselstraße 2, 50859 Köln. Foto: ZI
Schulungsmaterial vertreibt der Deutsche Ärzte-Verlag, Dieselstraße 2, 50859 Köln. Foto: ZI
Zentralinstitut intensiviert Schulung.
Die Disease-Management-Programme zu Diabetes Typ 2 sehen auch die Schulung von Patienten mit Hypertonie vor, da Hypertonie die häufigste Komorbidität von Diabetikern ist. Seit April hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in fast allen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) rund 650 Referenten in 26 Seminaren ausgebildet. Die Referenten veranstalten jeweils im Auftrag der KVen Fortbildungsseminare für Ärzte und Arzthelferinnen. Die Teilnahme ist Voraussetzung dafür, dass die Ärzte Leistungen in den Chroniker-Programmen abrechnen dürfen. Anmeldungen zu den Seminaren nehmen die KVen entgegen.
Das Schulungsprogramm Hypertonie wurde an der Universität Düsseldorf entwickelt und in einer prospektiven kontrollierten Studie evaluiert. Die Implementierung in die vertragsärztliche Versorgung hat das ZI im Rahmen eines vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geförderten Projekts erprobt. Das Bundesversicherungsamt hat das Programm für Patienten mit Hypertonie im Rahmen des Disease-Management-Programms Typ-2-Diabetes anerkannt. Das Programm umfasst vier Unterrichtseinheiten, die in Gruppen von bis zu vier Patienten erarbeitet werden. Das Honorar beträgt je nach Vertrag der KV 12,78 bis 25,56 Euro je Patient und je Unterrichtseinheit.
Die kontinuierliche Mitarbeit des Patienten zu erreichen ist ein wesentliches Problem bei der Umsetzung einer effektiven Therapie. Untersuchungen zeigten, dass eine strukturierte Schulung des Patienten wesentlich bessere Therapieerfolge ermöglicht und die Compliance zur Einnahme von Antihypertensiva positiv beeinflusst.
Umfangreiche Materialien stehen für den Unterricht zur Verfügung:
- Unterrichtskarten, Fragekarten zur Wiederholung, Nahrungsmittelfotos in Originalgröße zum Erlernen der kalorien- und kochsalzreduzierten Kost, Schautafel-Sets zur Darstellung der wichtigsten Inhalte des Programms;
- Curriculum mit einem Überblick über den gesamten Ablauf des Programms;
- Lehrbuch mit pädagogischem Leitfaden für die Schulungsfachkraft.
Die Patienten erhalten:
- ein Patientenbuch zum Nacharbeiten der Inhalte des Programms;
- Fragebögen zur Evaluation des Programms;
- Blutdruckpass für die Dokumentation der selbst gemessenen Blutdruckwerte;
- Handzettel, auf dem die Hauptthemen der jeweiligen Unterrichtsstunden zusammengefasst sind.
Informationen im Internet unter: www.patientenschu lungsprogramme.de EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema