ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2003Film-Portal: Virtuelle Videothek für die Medizin

MEDIEN

Film-Portal: Virtuelle Videothek für die Medizin

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mehr als 200 Filme stehen über einen breitbandigen Internet-Zugang zur Verfügung.

Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Köln, hat mit dem Medien-Produktionshaus editworks, Marburg, eine Online-Videothek für medizinische Filme entwickelt, die nach der Testphase seit September 2003 den Realbetrieb aufgenommen hat. Die „Virtuelle Videothek für die Medizin“ (VVFM; www.vvfm.de) enthält zurzeit mehr als 200 hochwertige Filme zu medizinischen Themen. Das Angebot dient vor allem der medizinischen Aus- und Weiterbildung und richtet sich an Ärzte aller Fachrichtungen, medizinisches Fachpersonal, Medizinstudenten und medizinisch interessierte Laien. Das Portal stellt die Filme via Internet-Breitbandzugang im hochwertigen Streaming-Format bereit. Die Filme dauern durchschnittlich zwischen 15 und 60 Minuten und liegen vom Datenvolumen zwischen 30 und 80 MByte.
Für das Fachgebiet Chirurgie gibt es bereits ein Editorial Board, das vorgeschlagene Filme im Vorfeld begutachtet und auswählt. Solche Gutachtergremien sollen schrittweise für sämtliche medizinischen Fachgebiete eingerichtet werden. Den Bereich Chirurgie betreut der Berufsverband der Deutschen Chirurgen. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie will die Betreuung des Fachgebietes Kardiologie übernehmen. Das Ansehen der Filme ist teilweise kostenpflichtig. Allerdings kann man sich kostenfrei einen Überblick über das Filmangebot verschaffen und Detailinformationen zu den Filmen abrufen. Über die Funktion „Mehr Infos“ auf der Filmleitseite gelangen die Nutzer zu einer Themenseite mit weiterführenden Informationen zum ausgewählten Film oder dessen Hersteller. Über den Button „Autor“ kann man direkt Kontakt zu den Autoren oder Ansprechpartnern aufnehmen. Verfügbare VHS- oder DVD-Kopien zu ausgewählten Filmen können über Links auf der Filmleitseite auch direkt bestellt werden.
Zur Vereinfachung der Recherche steht eine Suchfunktion zur Verfügung, die eine schnelle Suchanfrage über alle Fachgebiete hinweg ermöglicht. So lässt sich beispielsweise nach einem Bestandteil des Filmtitels oder nach Schlüsselbegriffen suchen.
Seit dem Start von VVFM Ende 2002 wurden bereits mehr als 50 000 Filmabrufe registriert. Für den Ausbau des Portals suchen die Betreiber weiterhin Filme aus den Bereichen der medizinischen Aus- und Weiterbildung sowie zur Patienteninformation.
Das DÄ wird in loser Folge ausgewählte Film-Neuerscheinungen als „Videotipp“ aus dem Angebot vorstellen (Videotipp). KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote