ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2003Promi-Sprüche – Aufgezeichnet bei den 23. Biersdorfer Krankenhausmanagementgesprächen

VARIA: Post scriptum

Promi-Sprüche – Aufgezeichnet bei den 23. Biersdorfer Krankenhausmanagementgesprächen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„Wer glaubt, dass mit der Einführung der Bürgerversicherung die Steuerehrlichkeit steigt, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.“

Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Marburger Bundes


„Weil die Gesetzliche Krankenversicherung ein Einnahmenproblem hat und künftig die Weichen in Richtung einer Bürgerversicherung gestellt werden, müssen auch andere Einkunftsarten verbeitragt werden.“

Prof. Dr. med. Dr. sc. Karl W. Lauterbach


„Unterlassene Reformen sind das größte Übel.“

Wilfried Jacobs, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland


„Jetzt sind die Macher gefragt, nicht die mit Leitpapieren und Ähnlichem die Schubladen füllenden Theoretiker.“

Wilfried Jacobs


Sagt der Vertragsarzt zum Patienten: „Wenn du schon bereit bist, die Eintrittsgebühr von zehn Euro je Quartal bei einem Arztbesuch zu zahlen, dann wollen wir jetzt so richtig igeln.“

Wilfried Jacobs


„Der Koordinierungsausschuss nach Maßgabe von Sozialgesetzbuch V gleicht einem Flächennutzungsplan für die Errichtung eines Einfamilienhauses.“

Jörg Robbers, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft


„Die gesetzliche Etablierung von Gesundheitszentren ist ein Ausfluss der Ostalgie, einer Wiederbelebung der alten Polikliniken in der verflossenen DDR, insbesondere der 19 Gesundheitszentren, die in Brandenburg geschlossen wurden.“

Dr. med. Frank Ulrich Montgomery


„Wir sollten uns davor hüten, den Pessimismus zur ethischen Pflichtgesinnung zu erklären.“

Wilfried Jacobs

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote