Supplement: Praxis Computer

Desktop-Videokonferenztechnik

Dtsch Arztebl 2003; 100(45): [11]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Videokonferenzsystem „Click to Meet Express“ ist eine softwarebasierte Client-/Server-Lösung, die webbasiertes Videoconferencing mit mehreren Teilnehmern ermöglicht und gleichzeitig Audio-/Videodaten und Sprache überträgt. Zentrale Komponente ist der Conference Server, eine „Multipoint Control Unit“ (MCU), die die Teilnehmer verbindet und die ein- und ausgehenden Video-/Audio- und Datenströme regelt. Die MCU unterstützt zum Beispiel Gruppenkonferenzen mit Netmeeting oder anderen Endgeräten, die kompatibel zum H.323-Videokonferenz-Standard oder zum Session Initiation Protocol (SIP) sind. Was die Lösung auszeichnet, ist die webbasierte Conferencing-Umgebung und der „Conference Client“. Das System umfasst zusätzlich sicheres Application-Sharing, Moderationsfunktionen und den Präsentationsmodus. Über Letzteren kann der Nutzer beliebige Dokumente (wie Powerpoint-Präsentation und Excel-Tabellen) für die Konferenzteilnehmer präsentieren. Zusätzlich ist die Annotation integriert, das heißt, der Präsentator kann innerhalb dieser Dokumente wie mit einem Stift Stellen anzeigen oder markieren.
Die Serverlösung ist plattformunabhängig und daher auch für RedHat Linux, Windows-2000/2003-Server und Sun Solaris erhältlich. Der Client benötigt nur eine USB- oder Firewire-Kamera, eine Soundkarte und ein Headset. Er ist als Plugin lauffähig im Internet Explorer ab der Version 5.5. Zur Lösung ist ein Software Development Kit erhältlich.
Mit den Arpage Security and Access Services (ASAS) lassen sich spezielle Datensicherheitsinfrastrukturen bilden. Auf dem Sicherheitsdienst beruht beispielsweise das „Health Info Net“, die sichere Extranet-Kommunikationsplattform und Public-Key-Infrastruktur der Schweizerischen Ärzteschaft. Diese verbindet mehr als 6 000 frei praktizierende Ärzte untereinander und mit den wichtigsten Spitälern und weiteren medizinischen Institutionen. ASAS garantiert Authentizität, Vertraulichkeit und Integrität. Es bietet Tunnelung und End-to-End-Verschlüsselung für Store- and Forward-Dienste und stellt differenzierte Zugriffskontrollmechanismen zur Verfügung. Kommunikationsprotokolle werden durch Filterfunktionen überwacht. ASAS generiert einen automatischen Zertifikatfluss zwischen Teilnehmern und/oder involvierten Rechnern und ermöglicht eine Online-Verifikation der Zertifikate. EB
Informationen und Bezugsquellen: www.vcu.de; www.arpage.ch; www.medxchange.org
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema