Supplement: Praxis Computer

160 Wörter pro Minute

Dtsch Arztebl 2003; 100(45): [12]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Firma ScanSoft Inc. hat Version 7 der Spracherkennungssoftware „Dragon NaturallySpeaking Professional“ vorgestellt. Sie vereinfacht den Zugriff auf Computersysteme für die Anwender weiter und enthält Integrationstools, mit denen sich Sprachfunktionen in Standard-, Web- und unternehmensspezifische Anwendungen integrieren lassen. Die Software soll die Umwandlung von Sprache in Text mit bis zu 160 Wörtern pro Minute ermöglichen. Das ist dreimal schneller als die durchschnittliche Tippgeschwindigkeit. Das „Erkennungscenter“ enthält benutzerfreundliche Tools, die die Genauigkeit noch weiter steigern.
Einige neue Funktionen unterstützen die Verwaltung von Spracherkennungsprozessen in Unternehmens- und Mehrplatzumgebungen, wie eine vorkonfigurierte Datei für zentrale Netzwerkinstallationen und -aktualisierungen sowie ein Hilfsprogramm, mit dem sich Sprachprofile und benutzerdefinierte Vokabulare zentral über das Netzwerk verwalten lassen. Mit den Werkzeugen zur Erstellung benutzerdefinierter Fachvokabulare kann die Erkennungsgenauigkeit zielgruppenspezifisch erhöht werden, etwa für Angehörige der gleichen Berufsgruppe. Die Unterstützung für mobile Diktiersysteme wurde erweitert: Der Anwender kann jetzt in einen Microsoft Pocket-PC diktieren und die Aufzeichnung bei der Synchronisierung mit dem PC automatisch von der Software umsetzen lassen kann.
Die Software macht Microsoft Windows-Anwendungen sprachfähig. So ist es möglich, über die Stimme Menüs aufzurufen, Text und Daten einzugeben und die Maus zu bedienen. Die PC-Diktierlösung ermöglicht somit eine durchgängig sprachgesteuerte Bedienung von Computern mit gängigen Windows-Betriebssystemen.
Die Software ist über das deutsche Partnernetz von ScanSoft erhältlich. Informationen unter www.scansoft.de EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema