ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPraxis Computer 5/2003E-Learning-Projekt: Multimediales Homöopathie-Lernsystem

Supplement: Praxis Computer

E-Learning-Projekt: Multimediales Homöopathie-Lernsystem

Dtsch Arztebl 2003; 100(45): [22]

Oettmeier, Ralf; Reuter, Uwe; Mach, Alexander

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Landesverband homöopathischer Ärzte Thüringens e.V. hat ein Lernprogramm entwickelt, mit dem sich die ärztliche Ausbildung zur Zusatzbezeichnung Homöopathie teilweise computergestützt durchführen lässt.
Computer sind in der homöopathischen Praxis kaum noch wegzudenken. Noch vor wenigen Jahren war die Computerrepertorisation verpönt, doch die Zeiten haben sich geändert. Die ärztliche Ausbildung zur Zusatzbezeichnung Homöopathie ist zeitaufwendig und kostenintensiv. Sowohl Kursleiter als auch Teilnehmer müssen Praxisausfallzeiten und damit einen Verdienstausfall in Kauf nehmen. Die Verbände verzeichnen sinkende Teilnehmerzahlen für Ausbildungskurse. Nur mit hohem Werbeaufwand lassen sich die klassischen Weiterbildungswochen (A- bis F-Kurse) noch kostendeckend veranstalten. Hierfür gibt es jetzt eine Lösung: die PC-gestützte Teilausbildung mit multimedialen Lernsystemen.
Unter Trägerschaft des Landesverbandes Thüringen und mit Unterstützung des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte e.V., Bonn, startete 2001 ein vom Bundeswirtschaftsministerium gefördertes Projekt zur Entwicklung eines Homöopathie-Lernsystems. Inzwischen ist die auf Basis des Microsoft-Internet-Explorers programmierte Teilausbildung für den A-Kurs abgeschlossen und steht zur Nutzung im Internet (Demoversion unter www.
homoeopathie-thueringen.de) oder als CD-ROM-Version zur Verfügung.
Das Lernprogramm konzentriert sich auf die Theorie der Homöopathie, ohne auf praktische Bezüge zu verzichten. Es handelt sich dabei nicht nur um eine einfache Diashow, vergleichbar einer Powerpoint-Datei. Den Ausgangspunkt bildet vielmehr die Erstellung eines Drehbuches, das schrittweise und unter Programmierung vielfältiger Vernetzungen umgesetzt wird.
Programmaufbau
- Programmbeginn: „Hallo, mein Name ist Globulus. Willkommen zum A-Kurs der ärztlichen Homöopathie . . .“. Mit diesen Worten wird der Interessierte von „Globulus“, dem „Waisen der Homöopathiemedizin“, als animierte Grafik begrüßt. Die Figur führt durch sämtliche Programmteile und bietet wahlweise auch den Sprechertext an. Dieser stimmt nicht mit dem Geschriebenen überein; er imitiert vielmehr den Kursdozenten, gibt Erläuterungen und zusätzliche Hinweise zum dargestellten Inhalt.
- Hauptmenü: Hier werden die Hauptthemen des Einführungskurses sowohl grafisch als auch verbal dargestellt. Per Mausklick kann man das gewünschte Untermenü/Thema aufrufen. Den animierten Führer mit Sprechertext kann der Nutzer in Analogie zum CD-Recorder ausschalten, stoppen oder erneut laufen lassen.
- Programmindex (Abbildung 1): Dieses Übersichtsmenü zeigt sämtliche Themenüberschriften in hierarchischer Ordnung an. Per Mausklick gelangt der Nutzer zum gewünschten Unterkapitel.
Abbildung 1: Programmindex mit aktiviertem Fenster
Abbildung 1: Programmindex mit aktiviertem Fenster

- Glossar: Das elektronische Nachschlagewerk gibt Erklärungen zu fachspezifischen Begriffen. Sämtliche im Glossar verfügbaren Wortelemente sind im Haupttext farblich gekennzeichnet und ermöglichen einen direkten Zugriff.
- Druckbild (Abbildung 2): Der Nutzer kann sämtliche Kursinhalte einschließlich wichtiger Grafiken ausdrucken. Dabei wird auf Wunsch auch der Sprechertext in kursiven Schriftzügen wiedergegeben.
Abbildung 2: Druckbild einer Lehrseite
Abbildung 2: Druckbild einer Lehrseite

- Prüfungsmenü: Nach dem Durchgang durch jedes Hauptthema wird ein Menü mit Prüfungsfragen angeboten. Dabei registriert das System die Fehlerquote. Die erfolgreiche Absolvierung dieses Menüpunkts ist die Voraussetzung für die Zulassung zum Präsenzkurs. Die zum Kursende gestellten 55 Multiple-Choice-Fragen werden vom System per Zufallsgenerator erstellt. Der Nutzer kann sie deshalb nur dann erfolgreich beantworten, wenn er den Lernstoff vollständig durchgearbeitet hat.
Integration des Kurses
Der Kursinteressent kann sich zunächst mittels Schnupperkurs über den Programmaufbau informieren. Bei Interesse und verbindlicher Anmeldung für die internetgestützte Teilausbildung erhält er gegen Kursgebühr eine Kodefreischaltung zum vollständigen Lernsystem (bei Internet-Learning) oder die Kurs-CD-ROM. Der Kurstutor, der im Fachbereich Homöopathie weiterbildungsermächtigt ist, steht per E-Mail für Fragen des Kursteilnehmers zur Verfügung. Er bearbeitet die Tests und steht auch im Chatroom zur Klärung von kursbezogenen Fragen zur Verfügung.
Das integrative Ausbildungsmodul vom A-Kurs verlagert etwa 50 Prozent der theoretischen Ausbildung gemäß den Inhalten der Weiter­bildungs­ordnungen der Lan­des­ärz­te­kam­mern auf die elektronische Plattform. Es handelt sich nicht um eine eigenständige Vollausbildung, sondern um eine innovative und zeitgemäße Modifikation der Ausbildung. Nach dem E-Learning der theoretischen Inhalte ist noch ein Präsenzkurs notwendig, der in der Regel am Wochenende die fehlenden Lehrinhalte des A-Kurses vertieft und praktische Übungen und Demonstrationen bereithält. Die theoretischen Grundlagen werden vom Kursteilnehmer vorausgesetzt.
Der CD-basierte Kurs und der Online-Kurs ermöglichen auch bei geringeren Teilnehmerzahlen eine kostendeckende Ausbildung. Die Schwelle für „Einsteiger“, sich mit dieser neuen Methode vertraut zu machen, kann deutlich gesenkt werden.
Die Nutzung multimedialer Lernsysteme vertieft Lerninhalte nach Meinung von Experten deutlich besser als herkömmliche Kurse. Nach Prüfung und Genehmigung durch den Vorstand der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen startete Ende Januar 2003 der erste Präsenzkurs nach Fertigstellung der E-Learning-CD. Die durchschnittliche Bewertung der zwölf Kursteilnehmer war sehr gut. Auf einer Skala von 1 bis 5 vergaben sie nach Fragebogenauswertung die Gesamtnote 1,36 für das E-Learning (Handhabung: Note 1,45, Verständlichkeit/Didaktik: Note 1,27, Inhaltsvermittlung: Note 1,09). Das Lernsystem ist somit ein Beitrag zu mehr Kursqualität und gewährleistet gleichzeitig die sichere und exakte Umsetzung der Lerninhalte in der Praxis.
Multimediale Lernsysteme sind in anderen Branchen bereits zum Standard geworden. Auch in der postgradualen Ausbildung für Ärzte bieten sie neue Möglichkeiten. Einen Schnupperkurs und weitere Informationen zur Homöopathieausbildung in Thüringen findet der Interessierte unter der Adresse www.homoeopathie-thueringen.de.
Ralf Oettmeier,
Uwe Reuter, Alexander Mach
Anschrift für die Verfasser: Dr. med. Ralf Oettmeier, Institut für innovative Medizin, Forschung und Kommunikation, Gartenweg 6, 07973 Greiz, Telefon: 0 36 61/67 42 45
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema