VARIA: Personalien

Geburtstage

Dtsch Arztebl 2003; 100(45): A-2969 / B-2465 / C-2309

VL; HR

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Dietrich Pellnitz, von 1958 bis 1977 Chefarzt der Hals-Nasen-OhrenAbteilung des Rudolf-Virchow-Krankenhauses, mehr als 20 Jahre Vorsitzender der Otolaryngologischen Gesellschaft zu Berlin sowie bis 1979 amtierender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. und seit 1985 deren Ehrenmitglied, wurde am 31. Oktober 90 Jahre alt.
Nach dem Zweiten Weltkrieg war Pellnitz ab 1949 Oberarzt an der Universitäts-HNO-Klinik der neu gegründeten Freien Universität Berlin. 1953 habilitierte er sich mit einem Thema zur Bronchus- und Lungentuberkulose und der systematischen Anwendung bronchoskopischer Methoden. 1960 wurde Pellnitz zum außerplanmäßigen Professor ernannt.
Von 1958 bis 1977 war Pellnitz Chefarzt der HNO-Abteilung des Rudolf-Virchow-Krankenhauses in Berlin und danach Konsiliarius der Schlosspark-Klinik Berlin.
Neben seiner klinischen Tätigkeit war er jahrzehntelang als akademischer Lehrer tätig und hat Generationen von HNO-Ärzten weitergebildet. Wissenschaftlich hat er sich vor allem praktisch-klinischen Fragen gewidmet, die in zahlreichen Publikationen und Vorträgen ihren Niederschlag fanden. EB

Hans-Jürgen Nickol Foto: privat
Hans-Jürgen Nickol Foto: privat
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Nickol, ehemaliger Chefarzt der Hals-Nasen-Ohren-Klinik im Allgemeinen Krankenhaus Altona in Hamburg, wurde am 4. November 80 Jahre alt.
In Limburg an der Lahn geboren und aufgewachsen, erfolgte nach Staatsexamen und Promotion die Weiterbildung zum HNO-Facharzt unter Kindler und Link in Berlin. 1961 folgte er seinem Lehrer Professor Rudolf Link an das Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf. 1965 habilitierte er sich über das Thema „Neue Aspekte über die Bedeutung der Halslymphgefäße für die klinische Behandlung maligner Tumoren“. Weitere wissenschaftliche Untersuchungen erfolgten zur Erarbeitung neuer diagnostischer Möglichkeiten der Tomographie mit hypocycloidaler Verwischung im Bereich der Nase und der Nasennebenhöhlen, zur Tumorchirurgie, hörverbessernden und kosmetischen Chirurgie. 1970 wurde er zum Professor ernannt und übernahm die Leitung der Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Allgemeinen Krankenhauses Altona. VL/HR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema