Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Förderpreis 2003 – des Kuratoriums ZNS und der Hannelore-Kohl-Stiftung, Dotation: 15 000 Euro, an Dr. med. Catrin Bütefisch, Neurologisches Therapiezentrum Düsseldorf, für zwei Arbeiten überreicht. Sie konnte in einem experimentellen und kontrollierten Versuchsaufbau an gesunden Probanden nachweisen, dass Bewegungsabläufe durch Training mit gezielter Stimulation (niederfrequenter repetitiver Magnetstimulation) der für diese Bewegung zuständigen Hirnareale sowie unter gleichzeitiger Anwendung von noradrenergen Stoffen (D-Amphetamin) positiv beeinflusst werden können.

Ernst und Berta Scharrer-Preis – verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie e.V., Dotation: 10 000 Euro, gestiftet von der Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg, an Dipl.-Psych. Manfred Hallschmid und Dr. med. Bernd Schultes, Institut für Neuroendokrinologie und Medizinische Klinik I, Medizinische Universität zu Lübeck, für die Arbeit „Direct current electrical potential shift reflects immediate signaling“, und an Dr. med. Ulrich Zimmermann, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München, und Dr. med. Konstanze Spring, Verlag Urban & Fischer, München, für die Arbeit „Arginine vasopressin and adrenocorticotropin secretion in response to psychosocial stress and ethanol in sons of alcohol-dependent fathers“.

Adipositas Forschungspreis – verliehen während der Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft in Salzburg, an Dr. Matthias Blüher, Nachwuchsgruppenleiter im Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung, Dotation: 3 000 Euro, für wissenschaftliche Arbeiten zur Rolle des Fettgewebes bei der Ausprägung des Insulinresistenz-Syndroms.

Jens Peter Klußmann Foto: privat
Jens Peter Klußmann Foto: privat
Wissenschaftspreis der Stiftung Tumorforschung Kopf-Hals – verliehen am 3. November 2003 in Wiesbaden, an Dr. med. Jens Peter Klußmann, Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde an der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen- Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, in Anerkennung seiner Arbeit mit dem Titel „Expression des p16 Protein identifiziert HPV positive Tonsillenkarzinome“, die er zusammen mit seinen Mitarbeitern eingereicht hatte. Der Preis ist mit 5 000 Euro dotiert und wird für wissenschaftliche Publikationen auf dem Gebiet der Tumorforschung im Kopf-Hals-Bereich vergeben.

Andrea-Prader-Preis der European Society for Pediatric Endocrinology (ESPE) – verliehen durch die Fachgesellschaft für Pädiatrische Endokrinologen, an Prof. Dr. med. Michael B. Ranke, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Pädiatrische Endokrinologie, Tübingen, in Anerkennung substanzieller Leistungen auf dem Gebiet der klinischen Endokrinologie, in der Forschung und in der Ausbildung. Der Preis ist mit 50 000 schwedischen Kronen dotiert und wurde von der Firma Pfizer gestiftet.

Theodor-Schwann-Preis – gestiftet und verliehen von Prof. Dr. med. J. Michael Schröder, Aachen, auf der 48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie e.V., Dotation: 1 000 Euro, an Dr. med. Nikola Holtkamp, Institut für Neuropathologie, Charité Berlin, für ihren Beitrag auf dem Gebiet der peripheren Nervenerkrankungen.

Alfons-Maria-Jakob-Medaille – gestiftet von Prof. Dr. mult. D. Stavrou, Hamburg, verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie e.V., an Prof. Dr. med. Kurt Jellinger, Wien, in Würdigung seiner wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der klinischen Neuropathologie.

Research Award – verliehen durch die European Society of Anaesthesiologists (ESA), Dotation: 15 000 Euro, an Privatdozent Dr. Patrick Friederich (37). In Zusammenarbeit mit dem Institut für Neurale Signalverarbeitung des Zentrums für Molekulare Neurobiologie war seine Arbeitsgruppe der Frage nachgegangen, warum Lokalanästhetika als schwere Nebenwirkung Krampfanfälle hervorrufen können. Die Forscher fanden in Laborversuchen heraus, dass Lokalanästhetika auf die so genannten Kaliumkanäle wirken, die normalerweise für eine geordnete Nervenaktivität sorgen. Werden sie jedoch blockiert, können Krampfanfälle entstehen. Das Preisgeld wird für eine auf 18 Monate angelegte vertiefende Studie verwandt. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote