VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 1996; 93(46): A-3068 / B-2472 / C-2228

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Sandoz-Stipendium 1996 – gestiftet von der Firma Sandoz AG, Nürnberg, zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, an Dr. med. Thomas Pap (30), wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Klinik für Rheumatologie, Vogelsang, Arzt in der Weiterbildung. Das Stipendium erhält der junge Wissenschaftler zur Förderung seiner Forschungstätigkeit bei der Entwicklung medikamentöser Therapien der rheumatoiden Arthritis.


Hauptpreis Hygiene und Mikrobiologie – verliehen von der Stiftung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V. (DGHM), zwei Preise von je 15 000 DM, an Prof. Dr. Georg Fuchs, seit 1994 Inhaber eines Lehrstuhls für Mikrobiologie an der Universität Freiburg, und an Prof. Dr. Ernst Theodor Rietschel, Forschungsinstitut Borstel der Medizinischen Universität Lübeck. Prof. Fuchs erhielt den Preis in Anerkennung seiner grundlegenden Untersuchungen zum Abbau aromatischer Verbindungen durch anaerobe Bakterien. Prof. Rietschel, der von 1971 bis 1980 am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg arbeitete, erhielt den Preis in Würdigung seiner Verdienste um die Aufklärung der Struktur der bakteriellen Lipopolysaccharide und ihrer Rolle bei der Entstehung bei Infektionskrankheiten.


Schizophrenia Reintegration Awards 1996 – erstmals verliehen, gestiftet von der Firma Eli Lilly, Dotation: jeweils 5 000 US-$, zur Anerkennung von Leistungen in Klinik, Pflege und Sozialarbeit bei der Eingliederung schizophrener Patienten in die Gemeinschaft. Preisträger für 1996 sind die Diplom-Sozialpädagogin Ursula Berninger, Universitätsklinik Würzburg, sowie Iris Labitzke und Beatriz Reifschneider, stellvertretend für das 25köpfige Pflegeteam der Tagesklinik Alteburger Straße in Köln.


Vincenz Czerny-Preis für Onkologie 1996 – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V., gestiftet von der Firma Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg v.d.H., Dotation: 15 000 DM, an Dr. med. Michael Weller, Neurologische Klinik der Universität Tübingen, in Anerkennung seiner wegweisenden Arbeiten zur Bekämpfung von Gliomen. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema