ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2003Psychotherapie: Gleichberechtigte Mitwirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Wenn Ärzte in ihrer Ausbildung so umfassend über die „nichtkörperlichen Bezüge“ von Krankheit informiert werden und aufgrund ihrer Erfahrung ein solch „kompetentes Überweisungs- und Zuweisungsverhalten“ zeigen, warum bleiben dann so viele psychische Erkrankungen über Jahre hin unerkannt und unbehandelt und verursachen auf diese Weise hohe (unnötige!) Kosten? Zu diesem Ergebnis kommen jedenfalls mannigfache Studien. Aber vielleicht sind deren Autoren ja keine Ärzte und damit nicht kompetent!
Ich halte es für legitim, wenn Ärzte die Selbstverwaltung ihrer Profession verteidigen. Bis 1998 waren Ärztekammer und KV Organe dieser ärztlichen Selbstverwaltung. Aber die Politik hat gewollt (nicht unbedingt wir Psychologen!), dass Vertreter der Profession nur noch die Kammern sein sollten, während die KV das Selbstverwaltungsorgan der approbierten und kassenzugelassenen Behandler sein bzw. werden sollte. Solange diese Konstruktion so besteht, dringen wir Psychologischen Psychotherapeuten auf gleichberechtigte Mitwirkung entsprechend der Anzahl unserer (zahlenden!) Mitglieder. Alles andere ist undemokratisch . . .
Ursula Götting, Neue Torstraße 16, 32816 Schieder-Schwalenberg
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote