ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2003Mitteilungen: Erläuterungen zu den Beschlüssen der ständigen Gebührenordnungskommission nach § 52 des Vertrages Ärzte/Unfallversicherungsträger

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen: Erläuterungen zu den Beschlüssen der ständigen Gebührenordnungskommission nach § 52 des Vertrages Ärzte/Unfallversicherungsträger

PP 2, Ausgabe November 2003, Seite 527

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Unter dem Gesichtspunkt der Heilverfahrenskontrolle ist ein Teil der vereinbarten Formulare überarbeitet worden. Diese und zwei neue Formulare, die alte Berichte ersetzen, werden mit Wirkung zum 1. Januar 2004 eingeführt. Im Zuge dieser Überarbeitung sind durch Beschluss der ständigen Gebührenordnungskommission die Gebühren für die GO-Nr. 115 auf 10,00 Euro und für die GO-Nr. 140 auf 15,09 Euro festgelegt worden. Diese neuen Regelungen gelten ab dem 1. Januar 2004. Die Vordrucke sind – wie bisher – über die Landesverbände der gewerblichen Berufsgenossenschaften zu beziehen. Altbestände geänderter Vordrucke können aufgebraucht werden. Dies gilt jedoch nicht für die Vordrucke F 2100 (Nr. 115 UV-GOÄ) und F 1010 (Nr. 140 UV-GOÄ); hier sind ab 1. Januar 2004 die neuen Vordrucke „2100 – Zwischenbericht bei besonderer Heilbehandlung“ und „F 1010 – Handchirurgischer Erstbericht“ zu verwenden. Bestellungen von überarbeiteten Vordrucken sollten erst ab Mitte November bei den Landesverbänden der gewerblichen Berufsgenossenschaften erfolgen. Im Übrigen können die neuen Vordrucke dann auch als Word-Datei aus dem Internet unter der Anschrift www.hvbg.de abgerufen werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema