ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2003Schlaganfall: Handlungsbedarf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ertappt – Politiker jeglicher Couleur haben es schon lange geahnt, die Ärzteschaft bildet sich zu wenig fort. Sicherlich gibt es kaum einen Kollegen, der die neuesten Erkenntnisse zur Diagnose und Therapie der Schlaganfallbehandlung referieren kann. Das Feld ist weit; wie sieht es mit Diagnose und Therapie der AVK-Behandlung, selbstverständlich leitlinientreu und evidenzbasiert, aus? Handlungsbedarf ist dringend geboten, da die wenigsten Kollegen eine Behandlung diagnostizieren und therapieren können. Ich empfehle rasch das Einbringen weiterer DMPs zum Wohle der Patienten. Bevor jedoch eine gigantische Bürokratielawine losgetreten wird, bitte ich zu prüfen, ob es sich vielleicht nur um einen nicht sehr treffsicheren Umgang mit der deutschen Sprache gehandelt hat.
Dr. med Sabine Bührer-Erz, Blauenstraße 2, 79589 Binzen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote