ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2003Prävention von venösen Thrombosen mit Thrombininhibitor Ximelagatran

MEDIZIN: Referiert

Prävention von venösen Thrombosen mit Thrombininhibitor Ximelagatran

Dtsch Arztebl 2003; 100(47): A-3114 / B-2587 / C-2415

ME

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach einem vollständigen Knieersatz können durch die orale Gabe von Ximelagatran mehr venöse Thromboembolien und Todesfälle jeglicher Art vermieden werden als durch Warfarin. Patienten, die einen vollständigen Knieersatz ohne medikamentöse Prophylaxe erhalten, erleiden in 40 bis 84 Prozent der Fälle eine venöse Thromboembolie. In der randomisierten placebokontrollierten doppelblinden Multicenterstudie wurden die Daten von 1 851 Patienten ausgewertet. Die Studienteilnehmer erhielten am Morgen nach dem Operationstag entweder 24 oder 36 mg Ximelagatran zweimal täglich oder am Abend nach der Operation für sieben bis zwölf Tage Warfarin. Bei einer Gabe von zweimal 36 mg Ximelagatran erlitten 20, 3 Prozent eine venöse Thromboembolie oder starben, wohingegen diese Ereignisse in der Warfaringruppe bei 27,6 Prozent eintraten. Das Blutungsrisiko, perioperative Indikatoren für Blutungen oder der Zustand der Wunde waren in beiden Therapiearmen nicht signifikant unterschiedlich.
In einer weiteren Studie in der gleichen Ausgabe des New England Journal wird in einer randomisierten Doppelblindstudie die Wirkung von Ximelagatran zur Sekundärprävention von venösen Thromboembolien untersucht. Die Probanden waren an einer tiefen Beinvenenthrombose oder einer pulmonalen Embolie erkrankt und vor Studienbeginn sechs Monate mit Antikoagulanzien behandelt worden. Nach der Randomisierung erhielten 612 Patienten täglich 24 mg Ximelagatran oder ein Placebo für 18 Monate. In der Verumgruppe wurde bei 12 Patienten erneut eine Thromboembolie festgestellt, in der Placebogruppe bei 71 Personen. Schwere, nicht tödliche Blutungen traten bei sechs beziehungsweise sieben Patienten auf. Das kumulative Risiko für eine transiente Erhöhung der Alanin-Aminotransferase betrug 6,4 Prozent. me

Francis CW, Berkowitz SD, Comp PC et al.: Comparison of ximelagatran with warfarin for the prevention of venous thromboembolism after total knee replacement. N Engl J Med 2003; 349: 1703–1712.

Dr. Sam Schulman, Coagulation Unit, Karolinska Hospital S-17176 Stockholm. E-Mail: sam.schulman@ks.se

Schulman S., Wåhlander K, Lundström T et al.: Secondary prevention of venous thromboembolism with the oral direct thrombin inhibitor ximelagatran. N Engl J Med 2003; 349: 1713–1721.

Dr. Charles Francis, University of Rochester Medical Center, 610 Elmwood Avenue, Box 610, Rochester NY 14642, USA, E-Mail: charles_francis@urmc.rochester.edu

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema