ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2003Kinder: Keine kleinen Erwachsenen

AKTUELL

Kinder: Keine kleinen Erwachsenen

Dtsch Arztebl 2003; 100(48): A-3133 / B-2605 / C-2433

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Eine Nummer zu groß: Kinder haben ein Recht auf adäquate Betreuung.
Eine Nummer zu groß: Kinder haben ein Recht auf adäquate Betreuung.
Oft werden Kinder auf Erwachsenenstationen aufgenommen.

Kinder brauchen passende Betreuung – auch im Krankenhaus“: das ist der Titel eines Plakats, das die Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin ab sofort allen Kinderarztpraxen zur Verfügung stellt. Damit sollen die Eltern sensibilisiert werden, darauf zu achten, dass ihre Kinder im Falle einer Einweisung auf Kinderstationen betreut werden.
Immer noch mehr als die Hälfte aller Schulkinder würden im Krankenhaus in Erwachsenenabteilungen untergebracht, kritisiert Prof. Dr. med. Erik Harms, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Dabei hätten Kinder und Jugendliche nach der Menschenrechtskonvention der Vereinten Nationen von 1996 im Krankheitsfall Anspruch auf Behandlung durch speziell ausgebildete Ärztinnen und Ärzte für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kinderkrankenschwestern und -pfleger.
Unterstützt wird die Plakataktion von der Bundesregierung. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt habe die Bundesländer gebeten, die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, da dies in deren Zuständigkeitsbereich liege, erklärte Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. Weitere Informationen und Plakate unter: www.dgkj.de ER
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema