BÜCHER

Das Herzbuch

Dtsch Arztebl 2003; 100(49): A-3235

Werdan, Karl; Trappe, Hans-Joachim; Zerkowski, Hans-Reinhard

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Karl Werdan, Hans-Joachim Trappe, Hans-Reinhard Zerkowski (Hrsg.): Das Herzbuch. Praktische Herz-Kreislauf-Medizin. Urban & Fischer Verlag, München, Jena, 2003, XIII, 1090 Seiten, 122 Abbildungen, 220 Tabellen, gebunden, 99,95 €
Hinter dem fast volkstümlichen und damit publikumsnahen Titel verbirgt sich ein umfassendes, professionelles Werk über die praktische Herz-Kreislauf-Medizin. Von einer Vielzahl von Autoren wird das große Gebiet der Herzmedizin praxisnah und fachübergreifend dargestellt. Der mehr als 1000 Seiten umfassende Text ist weniger auf Spezialistenwissen denn auf Konzeptwissen ausgelegt.
Unkonventionell ist die Gliederung unter Kapitelüberschriften wie zum Beispiel „Der Patient im Mittelpunkt“, „Das Handwerkszeug zur Diagnose beziehungsweise zur Therapie oder auch zur Überwachung“, „Der Akutpatient in der kardiologischen Praxis“, „Kind und Herz“ oder „Das Herz in Mitleidenschaft“.
Anstelle einer nosologischen Systematik wird man aufgrund der symptomorientierten Darstellungsweise zum Beispiel unter dem Stichwort „WPW-Syndrom“ keine geschlossene Behandlung der Präexzitationssyndrome finden, sondern eine Vielzahl von Texthinweisen mit der Erwähnung selektiver Aspekte. Das (obsolete) Lown-Ganong-Levine-Syndrom ist richtigerweise nicht erwähnt. Die fraktionierte Darstellungsweise findet sich auch in dem wichtigen Kapitel „Chronische Herzinsuffizienz“ (56 Seiten einschließlich „Herz der Frau“ und „weibliche Herzinsuffizienz“), das von drei verschiedenen Autoren bearbeitet wurde. Von besonderer Tiefe sind auch die Kapitel „Kardiogener Schock“ und „Zytokine“. Literaturhinweise finden sich jeweils am Ende der Einzelkapitel mit einem „Ranking“ der Zitate (à la Michelin): ***= bahnbrechende, sehr wichtige Arbeit; **= wichtige Arbeit; *= gute Arbeit.
Zu den Stärken des Buches gehören sicherlich die lesefreundliche Gestaltung, die tabellarische Darstellungsform und die optische Heraushebung wichtiger Fakten, namentlich therapeutischer Hinweise. Für die Kitteltasche zu voluminös, wendet sich das Werk gleichwohl an alle praktizierenden Ärzte, die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen befasst sind und auf den aktuellen Kenntnisstand in Diagnostik und Therapie zurückgreifen möchten. Bernd Lüderitz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema